Schriftgröße
ändern:
normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
 
 
Drucken
 

Förderverein Barockorgel Langenbogen e. V.

Barockorgel Langenbogen

Vereinsvorsitzender: Ralf Mielke

Am Alten Graben 3
06179 Teutschenthal OT Langenbogen

Telefon (034601) 23503
Telefax (034601) 20119

E-Mail E-Mail:
Homepage: www.orgel-langenbogen.de

Vorstellungsbild

Am 9. April 2001 wurde der Förderverein Barockorgel Langenbogen e. V. gegründet. Musikfreunde und Bürger, denen der Erhalt der kulturellen Werte unserer Heimat am Herzen liegt, haben sich das Ziel gesetzt, die wertvolle barocke Orgel der Langenbogener Dorfkirche zu erhalten und zugleich mit Konzerten das kulturelle Leben der Gemeinde zu bereichern.


Mitglied des Vereins kann jede voll geschäftsfähige natürliche Person werden, die die Satzung des Vereins anerkennt und dies mit einer schriftlichen Beitrittserklärung zum Ausdruck bringt.

Vorstellungsbild


Aktuelle Meldungen

SAW-Herbstspiele in Langenbogen

(08.11.2016)

Die Langenbogener und ihre Gäste feierten die Radio SAW-Herbstspiele. Am frühen Abend waren auf dem Festplatz des Ortes zwei Stunden Party mit kleinen sportlichen Wettkämpfen, Bier, Bratwurst und Glühwein angesagt. Auch die Mitglieder des Fördervereins feierten kräftig mit. Ortsbürgermeister und Vereinsmitglied Mathias Benndorf hatte sich beworben und die Radiomacher mit dem SAW-Show-Truck nach Langenbogen geholt.

[Radio-SAW-Herbstspiele 2016]

Foto zur Meldung: SAW-Herbstspiele in Langenbogen
Foto: SAW-Herbstspiele in Langenbogen

Fußboden in Kirche saniert

(18.06.2016)

Nach mehrmonatiger Sanierung können sich die Besucher der Kirche Langenbogen nun über neue Fußboden-Fliesen im Vorraum freuen. Die Fliesen wurden originalgetreu wieder hergestellt. Der Förderverein Barockorgel hat 25 % der Kosten dieser Sanierungsmaßnahme übernommen.

Foto zur Meldung: Fußboden in Kirche saniert
Foto: Kirche Langenbogen

Ehrung für Förderverein

(06.01.2015)

Am 6.1.2015 hatte der Bürgermeister der Gemeinde Teutschenthal Herr André Herzog zum alljährlichen Neujahrsempfang eingeladen. Im Rahmen dieser Veranstaltung würdigte er insbesondere die kulturellen Angebote des Fördervereins Barockorgel Langenbogen und seine Bedeutung für die Ortschaft, die Gemeinde aber auch darüberhinaus. Den Ehrenpokal des Bürgermeisters nahm der Vereinsvorsitzende Ralf Mielke entgegen.

Foto zur Meldung: Ehrung für Förderverein
Foto: Ehrenpokal der Gemeinde Teutschenthal

Die Zauberflöte – „Handlung“ versteigert

(08.12.2014)

Am 07.12.2014 wurde in Langenbogen die Zauberflöte von W. A. Mozart in der Besetzung Flöte, Violine, Viola und Violoncello kammermusikalisch aufgeführt. Dieses Werk wurde hierfür von Harald Höbinger und Bernhard Prokein etwas „aufgehübscht“ und dem Quartett noch ein Erzähler hinzugefügt, der die Aufgabe hatte, dem heutigen Publikum die Geschichte von Tamino und Pamina, Papageno und Papagena sowie der Königin der Nacht unterhaltsam nahe zu bringen. In Langebogen begeisterte in dieser Rolle die Schauspielerin Andrea Ummenberger mit Hilfe eines Flipcharts. Auf der anschließenden Weihnachtsfeier des Vereins konnte die von allen Mitwirkenden signierte Handlungsskizze durch Ralf Mielke und Dr. Wolfgang Lässig an Frau Peuckert für 60 Euro versteigert werden (siehe Bild). Herzlichen Dank für diese Spende zu Gunsten der Erhaltung der Orgel.

Foto zur Meldung: Die Zauberflöte – „Handlung“ versteigert
Foto: Versteigerung der "Handlung" (Foto: Peuckert)

Barockorgel Langenbogen im Orgelmagazin von MDR-Figaro

(21.11.2014)
Am Sonntag, 23.11.2014 von 22:00 – 22:30 Uhr berichtet der Musikjournalist Claus Fischer über die Barockorgel Langenbogen in seinem Orgelmagazin bei MDR-Figaro
In seiner Sendung sind zu Gast Ralf Mielke und H.-Jürgen Kaftan. Orgelmusik von der CD “Orgelmusik aus Mitteldeutschland” wird das Gespräch ergänzen.
 

100. Veranstaltung des Fördervereins Barockorgel

(21.09.2014)

100. Veranstaltung  des Fördervereins Barockorgel Langenbogen

Konzert mit dem Prager Organisten Pavel Černý beim 9. Langenbogener Orgelfest „Orgel & Wein“

 

Am 31. Mai 2004, also vor fast zehn Jahren wurde auf Initiative des Fördervereins Barockorgel Langenbogen e. V. die älteste Orgel des alten Saalekreises (Baujahr 1735) nach erfolgreicher Restaurierung wieder eingeweiht. Um die Restaurierung und Erhaltung der historischen Barockorgel zu finanzieren, wurden seit dem Jahr 2001 bisher 99 Benefiz-Veranstaltungen durch den Förderverein organisiert. Diese Veranstaltungen mit namhaften nationalen und internationalen Künstlern sind seit langem eine feste Größe im kulturellen Leben der Gemeinde und der Region. Unterstützt wurde das Anliegen des Fördervereins bisher u. a.  durch 22 bekannte Organisten. Sowohl bei Künstlern als auch bei Musikliebhabern ist die Ortschaft Langebogen längst zu einem Geheimtipp für kulturelle Vielfalt und anspruchsvolle künstlerische Angebote geworden. So war zum Beispiel von 2004 bis 2007 die Kirche St. Magdalenen als Spielstätte im Rahmenprogramm der Händel-Festspiele Halle vertreten. Acht Jahre sind in Langenbogen internationale Chöre zum alljährlichen Internationalen Kinderchorfestival der Stadt Halle zu Gast gewesen. Seit 2011 findet hier jährlich das Abschlusskonzert des Musikfestes „Unerhörtes Mitteldeutschland“ statt. Im Juni 2014 konnten erstmals Gäste zu einem Konzert des Bach-Festes Leipzig im Ort begrüßt werden.

 

Die nunmehr insgesamt 100. Kultur- bzw. Konzertveranstaltung fand am Sonntag, 7.9.2014 im Rahmen des 9. Langenbogener Orgelfestes „Orgel & Wein“ in der Kirche Langenbogen statt. Als Erste überbrachte die neue Höhnstedter Weinprinzessin Josephine Franke die Glückwünsche zum Veranstaltungsjubiläum. Dann zogen zunächst Vereinsvorsitzender Ralf Mielke, Moderator Wolfgang Fritz und Orgelbaumeister Ekkehart Groß in lockerer und humorvoller Art vor über 120 Gästen eine kleine Bilanz des bisherigen Wirkens des Vereins. Eine besondere Überraschung brachte die weit über die Grenzen der Stadt Halle bekannte Künstlerin Iris Band mit. Sie hatte 100 Kaltnadelradierungen mit dem Motiv „Langenbogener Barockorgel“ angefertigt und koloriert. Vorgestellt wurde die Radierung in einem einführenden Vortrag von Dr. Wolfgang Lässig, der vor allem durch seine künstlerischen Arbeiten hallescher Ärzte bekannt geworden ist. Die Grafiken von Iris Band können jetzt über den Verein käuflich erworben werden.

Musikalischer Höhepunkt war das anschließende Konzert mit einem der führenden tschechischen Organisten. Pavel Černý konzertierte in mehreren Ländern Europas, in den USA, Japan, Brasilien, Afrika und Kuba. Er wirkt als Orgeldozent an der Musikakademie in Prag sowie an der Janácek-Musikakademie in Brno und wurde bei internationalen Orgel-Wettbewerben als Mitglied der Jury berufen. Er bot den Zuhörern eine musikalische „Verkostung“ durch Europa mit Werken  u. a. von Händel, Pachelbel, Buxtehude und Bach.

Die Bäckerei Zörner und die Schäfer Druck & Verlag GmbH aus Langenbogen hatten dann noch ein besonderes Geschenk für den Heimweg der Konzertbesucher – eine speziell geformte und gebackene Brot-Orgelpfeife in einer bedruckten Tragetüte.

Der kulinarische Höhepunkt des Tages war dann der abschließende Orgelschmaus „Zu Tisch bei Johann Sebastian Bach“ im Gemeindesaal. Die vom Küchenchef des Dorint Charlottenhof Halle kreierte Drei-Gang-Menüfolge wurde dann von einem jungen Team des bekannten Hallenser Hotels meisterhaft und charmant in Langenbogen serviert.

[Veranstaltungsflyer]

Foto zur Meldung: 100. Veranstaltung des Fördervereins Barockorgel
Foto: Organist Pavel Cerny (Prag)

Orgelstunde für Kindergarten

(20.05.2014)

Am Montag,16.06.2014 werden sich Kinder des Kindergartens Langenbogen die historische Barockorgel in ihrer Dorfkirche anhören und anschauen. Extra für diesen Besuch haben Sie ein Lied einstudiert. Der Organist Thomas Ennenbach wird dieses dann auf der Orgel spielen und das Instrument auch erklären. Organisiert wurde dieses Orgelerlebnis für unsere Jüngsten vom Förderverein Barockorgel Langenbogen e. V.

Neuer Vorstand des Fördervereins wurde gewählt

(22.02.2013)

Im Rahmen der jährlichen Vollversammlung haben die Mitglieder des Fördervereins Barockorgel Langenbogen am 22.02.2013 einen neuen Vorstand gewählt. Die Amtszeit beträgt vier Jahre. Im Amt bestätigt wurde der Vereinsvorsitzende Ralf Mielke sowie die Vorstandsmitglieder Hans-Jürgen Kaftan, Jürgen Kowalsky, Gisela Vogel und Helmut Zimmermann. Neu in den Vorstand gewählt wurde Frau Christine Birke. Nach mehr als zehnjähriger engagierter und erfolgreicher Arbeit für den Förderverein wurde Eberhard Schömburg mit herzlichen Dankesworten des alten und neuen Vorsitzender aus dem Vorstand verabschiedet.

Hallesche Kantorei auf Sommerwanderung

(07.07.2012)

Auf ihrer Sommerwanderung haben die Sängerinnen und Sänger der Halleschen Kantorei in der Kirche Langenbogen zu einem kleinen Orgelkonzert Station gemacht. Hier ließ der Organist Maik Gruchenberg das barocke Instrument erklingen.

Küche im Kirchenvorraum jetzt komplett

(19.06.2012)

Dank der Unterstützung von Gisela Vogel, Volker Vogel und Alfred Radke ist der Küchenbereich in der Kirche jetzt mit einem Lamellen-Vorhang abgetrennt.

Foto zur Meldung: Küche im Kirchenvorraum jetzt komplett
Foto: Küche im Kirchenvorraum jetzt komplett

Neue Küche für die Versorgung der Konzertbesucher

(14.05.2012)

Anläßlich des Orgelkonzertes am 13.05.2012 konnte eine neue Mini-Küche im Kirchenvorraum erstmalig zur Versorgung der Konzertbesucher genutzt werden. Einige Küchenmöbel wurden von der Familie Heimberger gespendet. Besonderen Dank gilt Willy Heimberger (Elektroinstallation), der Firma Grajetzky (Wasseranschluss), dem Autohaus Benndorf (Transporte), Alfred Radke, Werner Kursawe und Volker Vogel (Küchenmontage), Hans-Werner Kliesch (Beratung).

Kirchendachboden wurde gereinigt

(21.03.2012)

Der Dachboden der Kirche Langenbogen wurde von den Vereinsmitgliedern Anni und Alfred Radke, Oskar Popendiker und Helmut Zimmermann gereinigt. Der Bereich über der Orgel wurde mit neuer Folie abgedichtet.

Arbeitseinsatz zur Bergung von Pflastersteinen

(06.08.2011)

In einem freiwilligen Arbeitseinsatz von Mitgliedern des Fördervereins Barockorgel wurden Pflastersteine eines von der Gemeinde Langenbogen nicht mehr genutzten Weges geborgen. Die Steine sollen zukünftig zur Gestaltung der Fläche vor der Kirche Langenbogen genutzt werden, um hier u. a. auch die Zuwegung zum Veranstaltungsort des Fördervereins zu verbessern.

Foto zur Meldung: Arbeitseinsatz zur Bergung von Pflastersteinen
Foto: Arbeitseinsatz zur Bergung von Pflastersteinen

Abschlusskonzert "Unerhörtes Mitteldeutschland" in Langenbogen

(03.07.2011)

Seit zehn Jahren ist die Langenbogener Kirche St. Magdalenen eine gern besuchte Stätte der Musikpflege. Etwa sechs bis acht Konzerte finden dank der Arbeit des Fördervereins Barockorgel jährlich hier statt. Für die Gäste aus der Region ist Langenbogen schon lange kein „Geheimtipp“ mehr.  In Würdigung der zehnjährigen Musikpflege in Langenbogen wurde der Förderverein Barockorgel jetzt mit einer Ehrentafel „Straße der Musik“ ausgezeichnet, die am Eingang der Kirche angebracht wurde. Initiator der Auszeichnung ist der Dach-Verein „Straße der Musik“, der sich seit zwei Jahren um das stärkere Bekanntmachen des reichen Schatzes an Komponisten und Kompositionen, die in Mitteldeutschland lebten bzw. die hier entstanden kümmert. Ca. 2000 Komponisten hat man bisher ermittelt, die in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen lebten und arbeiteten. Keine andere Gegend in der Welt hat eine solche Dichte an Komponisten aufzuweisen.  In der Region wurden bisher  das Carl-Löwe-Haus in Löbejün und die Marktkirche in Halle mit einer solchen Plakette „Straße der Musik“ geehrt.

So war es auch nicht unbegründet, dass das Abschlusskonzert des erstmals veranstalteten „Musikfestes Unerhörtes Mitteldeutschland“ am 3. Juli 2011 in der Langenbogener Kirche stattfand. Einige der „Unerhörten“, weil sehr selten gespielten Komponisten vergangener Jahrhunderte wurden hier zum Klingen gebracht. Gespielt wurden sie vom Bläserquintett der Staatskapelle Halle und der Köthener Kirchenmusikerin Martina Apitz. Wie immer führte wieder Wolfgang Fritz auf sachkundige wie humorvolle Art durch das Programm. Eine Fantasia al gusto italiano von Johann Ludwig Krebs (1713-1780)kam zur Aufführung. Krebs war ein Lieblingsschüler Johann Sebastian Bachs. 25 Jahre war er Hoforganist in Altenburg, wo er auf der berühmten Trost-Orgel der Schlosskapelle spielte. Zahlreiche Kompositionen sind von ihm überliefert, ein Schatz der darauf wartet, gehoben zu werden. Den Beifall der Konzertbesucher erhielt auch die Aufführung von Stücken von August Klughardt (1847-1902) und Theodor Blumer (1881-1964). Klughardt war Hofkapellmeister in Dessau, Blumer war in den 1930er und 40er Jahren Kapellmeister beim Mitteldeutschen Rundfunk. Von beiden erklangen Kompositionen  für Bläser, die von Flöte (Ralf Mielke), Oboe(Martin Stögbauer), Klarinette (von Poblozki), Horn (Frank Liers)  und Fagott (Kai Aures)  der Staatskapelle gespielt wurden. Ein Heimspiel hatte dabei Flötist Ralf Mielke, der Vorsitzende des Langenbogener Orgelvereins. Zu einem festlichen Abschluss fanden sich dann die Bläser mit Organistin Martina Apitz zusammen, in dem sie gemeinsam den Choral „Sei Lob und Preis mit Ehren“ musizierten, den Bach in einer Kantate für Orgel und Chor gesetzt hatte. Den Part des Chores übernahmen hier die fünf Bläser.

 

Helmut Zimmermann

Foto zur Meldung: Abschlusskonzert "Unerhörtes Mitteldeutschland" in Langenbogen
Foto: Abschlusskonzert "Unerhörtes Mitteldeutschland" in Langenbogen

Dank und Wünsche zur Betriebsübergabe

(01.07.2011)

Vorstand des Fördervereins überbringt am 1.7.2011 den Dank des Vereins für die bisherige Zusammenarbeit und die besten Wünsche an die neue Geschäftsführung anlässlich der Betriebsübergabe der Schäfer Druck & Verlag GmbH Langenbogen von Rainer an Jörg R. Schäfer

Foto zur Meldung: Dank und Wünsche zur Betriebsübergabe
Foto: Dank und Wünsche zur Betriebsübergabe

Förderverein erhält Logotafel "Straße der Musik"

(21.05.2011)

Zum 10-jährigen Jubiläum des Fördervereins Barockorgel Langenbogen e.V. wurde im Beisein zahlreicher Konzertbesucher die 2. Logotafel des Vereins "Straße der Musik" am 21.05.11 an der Kirche in Langenbogen angebracht. Diese vom AXA Center Axel Schurath aus Halle finanzierte Emaille-Tafel wurde durch den Initiator der Straße der Musik Daniel Schad überbracht (Foto: Vorsitzender des Fördervereins Barockorgel Ralf Mielke)

Foto zur Meldung: Förderverein erhält Logotafel "Straße der Musik"
Foto: Förderverein erhält Logotafel "Straße der Musik"

Vereinsvorstand wünscht allen Mitgliedern ein gesundes neues Jahr 2011

(01.01.2011)

Der Vorstand des Fördervereins wünscht seinen Mitgliedern, den Freunden der Barockorgel Langenbogen sowie den Sponsoren und Spendern ein gesundes neues Jahr. Auch 2011 sind wieder zahlreiche kulturelle Aktivitäten rund um die historische Barockorgel geplant. Am 9.4.2011 wird der Förderverein bereits seinen 10. Geburtstag feiern können. Jubiläumskonzert und Feier werden am 21.05.11 stattfinden. 

Ortschaft Langenbogen unterstützt Anschaffung eines Sanitär-Containers

(28.11.2010)

Im Rahmen des Adventskonzertes übergab Ortschafts-Bürgermeister Benne (rechts im Bild) dem Vereinsvorsitzendes Ralf Mielke einen Scheck von 2.000 Euro. Damit will die Gemeinde Langenbogen die für 2011 geplante Anschaffung und Aufstellung eines Sanitär-Containers unterstützen.

Foto zur Meldung: Ortschaft Langenbogen unterstützt Anschaffung eines Sanitär-Containers
Foto: Ortschaft Langenbogen unterstützt Anschaffung eines Sanitär-Containers

Vereinsmitglieder auf Herbstexkursion

(31.10.2010)

Am 9. Oktober 2010 war es wieder so weit: wie in jedem Herbst machten sich die Mitglieder des Fördervereins Barockorgel Langenbogen auf den Weg zu ihrer ganztägigen Exkursion, deren Ziel wie immer erst bei Busstart bekannt gegeben wurde. Die Organisation der Reise lag  diesmal in den Händen der Vereinsmitglieder Brigitte und Wolfgang Lässig. Ziel sollte der Kyffhäuser sein.

Erste Station war Tilleda. Die Türen der  Dorfkirche waren schon weit geöffnet. Wolfgang Lässig und die Sangerhäuser Kirchenmusikerin Martina Pohle stellten die gotische Kirche mit ihrer barocken Ausstattung vor. Die Papenius-Orgel von 1730, eine Zeitgenossin unserer Langenbogener Orgel, wurde dann von Frau Pohle in einem kleinen Konzert akustisch vorgestellt. Wir „orgel-fachkundigen“ Gäste konnten dann um den Spieltisch versammelt Klang und Spieltechnik der Orgel  bewundern.

Die Organisatoren hatten danach ein Frühstück im rustikalen „Kirschkaffee“ vorgesehen. Bei Kaffee und Kuchen (gesponsert vom Tilledaer Bäckermeister!) bekamen wir dazu noch Informationen über Ziele und Aktivitäten des Vereins Streuobstwiesen, der die ausgedehnten Obstflächen am Fuße des Kyffhäusergebirges extensiv bewirtschaftet.

Nach kurzem Fußweg schloss sich eine Führung über das Gelände der Königspfalz Tilleda an. 972 wurde der königliche Pfalzort erstmals urkundlich erwähnt. Die Gegend um Harz und Kyffhäuser war im 10. und 11. Jahrhundert mit seinen Pfalzen, Klöstern und Burgen das Zentrum des Reiches unter den fünf Ottonenkaisern. Glücklicherweise wurde das Pfalzgelände Tilleda nie überbaut, sodass es bis 1975 in jahrzehntelanger archäologischer Arbeit ausgegraben werden konnte. Über einigen der Grundmauern wurden in den letzten Jahren der Zeit nachempfundene Gebäude errichtet, in denen man einen Eindruck vom   Leben in der Ottonenpfalz gewinnen kann.

Das Kyffhäuserdenkmal grüßte im goldenen Herbstsonnenlicht schon herüber, und so war es auch Ziel der nächsten Reiseetappe. Nach dem Mittagessen in der wieder eröffneten „Burghof“-Gaststätte wurde das Denkmalsareal besucht. Mitten in das Gelände der Reichsburg Kyffhausen, einst die größte mittelalterliche Burg Deutschlands, wurde 1896 das monumentale Kyffhäuserdenkmal hineingebaut. Kaiser Wilhelm I. sollte hier als Nachfolger und Vollstrecker Kaiser Friedrich Barbarossas gefeiert werden. Das Denkmal war immer Symbol deutsch-nationaler Gesinnung, weshalb es 1945 gesprengt werden sollte. Kulturoffiziere der Roten Armee verhinderten das, zum Nutzen unseres heutigen Tourismus, wie die zahlreichen Besucher hier bezeugen.

Zu einem weiteren Besuchermagnet des Kyffhäusergebirges ging es dann per Bus nach Bad Frankenhausen. Auf dem Schlachtberg oberhalb des Städtchens steht der Rundbau der 1976-1988 errichteten Bauernkriegsgedenkstätte mit  dem gewaltigen 14 x 123 m großen Monumentalgemälde  des Leipziger Malers Werner Tübke. Gut, das wir die oftmals verschlüsselte historische Symbolik des eindrucksvollen Gemäldes in einer Führung erläutert bekamen.

Der herbstliche Reisetag wurde mit der abendlichen Einkehr noch einmal im „Kirschkaffee“ von Tilleda beschlossen. Organisator Wolfgang Lässig übertraf sich noch einmal selbst, als er nach dem Abendessen in einer musikumrahmten Foto-Schau die Vereinsexkursionen der letzten neun Jahre Revue passieren ließ. Nach Fahrten in die Oberlausitz, Jerichower Land, Torgau, Meißen, Magdeburg, Erfurt, Naumburg, Waldheim erlebten die Vereinsmitglieder 2010 den Kyffhäuser. Es wird schwer werden, die perfekte Organisation dieser Fahrt im nächsten Jahr zu toppen!

 

Helmut Zimmermann

Foto zur Meldung: Vereinsmitglieder auf Herbstexkursion
Foto: Vereinsmitglieder auf Herbstexkursion

Vereinsmitglieder auf Ausflug zu historischen Orgeln im Kehdinger Land und im Land Hadeln

(03.07.2010)

Das Gebiet zwischen den Unterläufen von Elbe und Weser ist Teil der sich bis Hamburg erstreckenden reichen und bedeutenden Orgellandschaft mit einer Vielzahl von prächtigen Orgelinstrumenten aus allen Perioden des Orgelbaus seit der Spätgotik. Instrumente aus über 500 Jahren Orgelbaugeschichte sind hier vorhanden. Daher ist diese Region mit ihrer langen Tradition im Orgelbau eines der bedeutsamsten Landstriche für die Musikgeschichte in Deutschland. Vor allem die beiden historischen Hansestädte Stade und Buxdehude waren jahrhunderte lang Zentren des norddeutschen Orgelbaus. Nicht wenige historische Orgeln oder deren prächtige Orgelgehäuse, so u.a. von Arp Schnitger (1648 – 1719), des größten norddeutschen Orgelbauers, sind hier in Norddeutschland erhalten geblieben.

Um diesen einmaligen Schatz und den Klang der großartigen Instrumente kennen zu lernen, waren Mitglieder des Fördervereins bereits zum zweiten Mal im jetzigen Landkreis Stade auf Entdeckungsreise, die mit großem Engagement von Herrn Dr. Berkowsky und Herrn Kowalsky organisiert wurde.   

Im September 2009 führte eine erste Fahrt in das sogenannte Alte Land zwischen Buxdehude und Stade. Ein besonders sinnliches Erlebnis, nicht nur wegen der sehenswerten alten Fachwerkhäuser und der Vielzahl von Kirchen mit gut erhaltenen oder restaurierten Orgeln, sondern auch wegen der bäuerlich geprägten Kulturlandschaft mit ihren Obstplantagen, Obsthöfen und Hofläden.

Vom 11. bis 13. Juni 2010 besuchten Mitglieder des Fördervereins Barockorgel Langenbogen nunmehr Kehdingen und Hadeln, eine idyllische Region zwischen Stade (Altes Land) und Cuxhaven. Der direkt am Elbstrom liegende Ort Wischhafen im Kehdinger Land war als Ausgangspunkt der Tour gut gewählt. Der Besuch der Kirchen in Oederquart, Freiburg, Oberndorf, Osten und Geversdorf mit Orgelbesichtigung und mit eindrucksvoller Orgelvorführung, die durch die Orgelakademie Stade e. V. organisiert wurde, war schon ein tolles Erlebnis.

Interessant war auch die Besichtigung der ältesten Schwebfähre Deutschlands in Osten, die seit 1909 eine Verbindung über den Fluss Oste ermöglicht. Sie gilt heute als technisches Baudenkmal und ist derzeit nur noch für touristische Zwecke in Betrieb.

„Fährmann, hol över!“: hieß es auch an der Elbfähre, die Wischhafen mit dem schleswig-holsteinischen Glückstadt verbindet. Dem Feinschmecker bietet Glückstadt etwas ganz besonderes – den original Glückstädter Matjes. Dieser gelangt im Juni als saisonale und regionale Delikatesse in die Küchen der Restaurants und auf die Ladentische. Das konnte man sich keineswegs entgehen lassen, denn am besten schmeckt Matjes natürlich in Glückstadt! Im direkt an der Elbe liegenden Restaurant „Op de Deel“ war daher Matjes-Essen bis zum Abwinken angesagt.

Am letzten Tag ging es mit dem Motorschiff „Mocambo“ auf dem landschaftlich reizvoll gelegen Fluss Oste auf Tour. Zwischen grünen Deichen und dichtem Schilf, Obstgärten und Pferdeweiden schlängelt sich der Fluss bis zur Elbmündung. Nicht zu verkennen war, dass Ebbe und Flut diesen kleinen Fluss regelrecht regieren. Die Mocambo stampfte bei auslaufendem Wasser von Oberndorf bis ins Mündungswatt, dem Zentrum eines großen Vogelschutzgebietes, in dem sich neben seltenen Vogelarten auch Seehunde auf den Sandbänken tummeln.

Summa summarum – eine gelungene, erlebnisreiche Fahrt nach Norddeutschland, die man getrost weiterempfehlen kann.

 

Dr. Heinz Rössel

Mitglied des Fördervereins Barockorgel Langenbogen

 

Foto: Orgelvorführung in der Kirche St. Wulphardi Freiburg/Elbe

Foto zur Meldung: Vereinsmitglieder auf Ausflug zu historischen Orgeln im Kehdinger Land und im Land Hadeln
Foto: Vereinsmitglieder auf Ausflug zu historischen Orgeln im Kehdinger Land und im Land Hadeln

Ralf Mielke als "Dorfpate" geehrt

(13.11.2009)

 

Ralf Mielke (Vereinsvorsitzender) wurde am 13.11.2009 für sein bürgerschaftliches Engagement vom Landestourismusverband im Rahmen des CrossCulTour-Projektes als „Dorfpate" ausgezeichnet.

 

MDR-Figaro berichtet

(30.10.2009)

 

MDR-Figaro berichtet in seiner Sendung "Weinjournal" am 30.10.2009 u. a. über die Barockorgel Langenbogen.

 

 

Konzertrückblick 2007/2008

(01.01.2009)
  • 15.04.2007 - Hallensia Quartett - Humor in der Musik (16:00 Uhr)
  • 05.05.2007 - Konzert im Rahmen des 28. Internationalen Kinderchorfestivals Halle (17:00 Uhr)
  • 10.06.2007 - Musik und Wein/ Sonaten und Concerti von Händel und Telemann - Konzert im Rahmen der Händel-Festspiele Halle (16:00 Uhr)
  • 08. - 09.09.2007 - 2. Langenbogener Orgelfest im Rahmen des Tages des offenen Denkmals u. a. mit Bartsch & Band (Halle)
  • 06.10.2007 - Fagott-Quartett (16:00 Uhr)
  • 11.11.2007 - Orgel & Viola - Prof. Clemens Ganz (Domorganist zu Köln a. D.) und H. Neubert (Solobratscher der Staatskapelle Halle)
  • 02.12.2007 - Weihnachtliche Chormusik mit dem Landesjugendchor Sachsen-Anhalt (Ltg.: W. Kupke)

 

 

Konzertrückblick 2008


  • 29.03.2009, 16:00 Uhr - Ein Feuerwerk der Musik u. a. mit David und Felix Chu-Tan (Gemeindesaal)
  • 03.05.2008, 17:00 Uhr - Konzert im Rahmen des 29. Internationales Kinderchorfestivals Halle
  • 25.05.2008, 16:00 Uhr - Salonorchester CAPPUCCINO (Gemeindesaal)
  • 14.09.2008 - 3. Langenbogener Orgelfest/Tag des offenen Denkmals 2008 u. a. mit Matthias Eisenberg (Orgel)
  • 09.11.2008, 16:00 Uhr - Bartsch & Band (Halle)
  • 14.12.2008, 16:00 Uhr - Weihnachtskonzert mit Ralf Mielke, Bernd Bartels und ihren Familien

Landesheimatbund berichtet über Barockorgel

(03.09.2007)

 

Beitrag unter dem Titel "Kulturelles Leben in Langenbogen - Orgel, Musik und Wein im westlichen Saalkreis" im Journal für Natur- und Heimatfreunde des Landesheimatbundes Sachsen-Anhalt erschienen (Doppelheft 2-3/2007, S. 47).

 

 

Konzertrückblick 2006

(01.01.2007)

37. Benefizkonzert am 12. März 2006: Vokalensemble Pro VoCantabile aus Halle und Tim-Dietrich Meyer an der Orgel



Das erste Konzert im Jahr 2006 sollte eigentlich ein Frühlingskonzert werden.

 

Davon konnten die Konzertbesucher zumindest auf dem Weg zum Veranstaltungsort nichts spüren.

 

Doch mit exzellentem Vokalgesang vom Ensemble Pro VoCantabile vorgetragene Liebeslieder brachten den Schnee zum Schmelzen.

 

Vor vier Jahren hatten sich Studenten des Instituts für Musikpädagogik der Martin-Luther-Universität Halle aus Freude am gemeinsamen a-cappella-Gesang zusammengefunden.

 

Im Rahmen ihres Langenbogener Konzertes haben die drei Frauen und zwei Männer unter der Leitung von Benjamin Poldrack sowohl weltliche als auch geistliche a-cappella-Musik dargeboten.

 

Auch die Orgel war an diesem Nachmittag zu hören.

Tim-Dietrich Meyer brachte Kompositionen von Johann Krüger, Vincent Lübeck und Johann Sebastian Bach zu Gehör.

 

Die amüsante, informative und kurzweilige Moderation von Wolfgang Fritz ergänzte diesen insgesamt wieder gelungenen Konzertnachmittag in Langenbogen.



38. Benefizkonzert am 17. April 2006: Caféhausmusik mit dem Orchester Salon-Kommode Halle



April 2003 - die Musiker der Salon-Kommode Halle unter der Leitung von Ernö Molnár unterstützen mit einem Konzert das Anliegen des Fördervereins Barockorgel Langenbogen.

 

Genau 25 Konzerte und drei Jahre später waren sie erneut mit einem Wunschkonzert der Cafehausmusik in Langenbogen zu Gast.

Dass dieses Konzert mit dem fünfjährigen Geburtstag des Fördervereins zusammen fiel, war natürlich kein Zufall.

 

Der Verein hatte auch aus diesem Anlass in den in ein Kaffeehaus verwandelten Gemeindesaal eingeladen und viele Gäste aus Nah und Fern kamen.

 

Bei Kaffee, selbstgebackenem Kuchen sowie einer riesigen Ostertorte der Bäckerei Herrmann wurde auf das Erreichte zurückgeblickt Die erfolgreiche Restaurierung der Orgel im Jahr 2004 und das vom Verein organisierte beeindruckende kulturelle Veranstaltungsangebot wurden bei einem Glas Wein entsprechend gewürdigt.

Auch in Vorbereitung des diesjährigen Wunschkonzertes hatten die Langenbogener wieder die Qual der Wahl, drei Lieblingsmelodien aus 80 Titeln auszuwählen.

 

Gespielt wurden dann letztendlich bekannte und beliebte Melodien aus Operetten wie „Die lustige Witwe" von Franz Lehar, die Czárdásfürstin von Emrich Kalmann sowie Walzer- und Polkaklänge von Johann Strauß.

 

Mit den Titeln „Es grünt so grün" und „Hei, heute Morgen mach ich Hochzeit" aus dem Musical „My fair Lady" sowie weiteren Evergreens sorgten die Gesangssolisten Elvira Kupfer (Sopran) und Götz Schneegaß (Bariton) für beste Geburtstagsstimmung. Insbesondere die weiblichen Gäste waren entzückt, als Götz Schneegaß zielsicher musikalische sowie echte „Dunkelrote Rosen" an das Publikum verschenkte.

 

Nach kurzweiligen 120 Minuten Konzert gespickt mit amüsanten Wortbeiträgen des Moderators Wolfgang Fritz und diversen musikalischen Zugaben wurden die Künstler von den Konzertbesuchern herzlich verabschiedet.



39. Benefizkonzert am 6. Mai 2006: Konzert im Rahmen des 27. Kinderchorfestivals Halle mit dem Chor der Mädchen-Oberschule Utsunomiya (Japan)


40. Benefizkonzert am 17. Juni 2006: Konzert im Rahmen der Händel-Festspiele Halle (Begleitprogramm) Musik & Wein - Händel- und Bachadaptionen für Orgel und Saxophon mit dem JazzDuo Timm/Brockelt (Leipzig)


41. Benefizkonzert am 9. September 2006: 1. LANGENBOGENER ORGELFEST Orgelseminar und Orgelkonzert mit Ulrich Lamberti (Dozent an der Ev. Hochschule für Kirchenmusik Halle)



42. Benefizkonzert am 10. September 2006: TAG DES OFFENEN DENKMALS
Konzert mit Juliane Claus (Sopran), Dr. Edwin Werner (Orgel) und Musikern der Staatskapelle Halle -
Neun deutsche Arien von G. F. Händel, Präsentation der CD "Orgelmusik aus Mitteldeutschland"

[orgelseminar]

CD erschienen

(10.09.2006)

 

CD "Orgelmusik aus Mitteldeutschland" mit Aufnahmen von der Barockorgel Langenbogen am 10.09.2006 erschienen!

 

 

Konzertrückblick 2005

(01.01.2006)

Konzertrückblick 2005 36. Benefizkonzert am 11. Dezember 2005: Weihnachtliches Konzert mit dem Stadtsingechor Halle unter der Leitung von Gothart Stier

 

Mit dem ältesten Chor Deutschlands - dem Stadtsingechor Halle unter der Leitung von Gothart Stier - erlebten am dritten Adventssonntag die Zuhörer des letzten Benefizkonzertes im Jahr 2005 noch einmal einen musikalischen Höhepunkt.

Die Wurzeln des Stadtsingechores gehen ins frühe 12. Jahrhundert auf die Gründung des Klosters Neuwerk zurück.

Dieses Kloster erhielt als erstes in Halle das Schulrecht übertragen und gestaltete mit den Schülern sicherlich die Musik für die Gottesdienste des Klosters. Nach der Integration aller Parochialschulen in das neue lutherische Gymnasium im Jahr 1565 entstand auch der Name „Stadtsingechor". Dieser Chor hatte die Kirchenmusik an den städtischen Hauptkirchen zu bestreiten.

 

1808, nach Auflösung des lutherischen Gymnasiums, wurde der Chor den Franckeschen Stiftungen angegliedert, in denen er noch heute ansässig ist.

 

1946 übernahm die Stadt Halle den Chor in ihre Trägerschaft.

Weitere Informationen im Internet: www.stadtsingechor-halle.de

Bildergalerie



35. Benefizkonzert am 16. Oktober 2005: UNI-BIGBAND Halle - Leitung: Hartmut Reszel



Dass sich Big Band Sound durchaus in der Vielfalt der Musikangebote behaupten kann und sich nicht nur an die ältere Generation richtet, zeigte das 35. Benefizkonzert zugunsten der Erhaltung der Barockorgel am 16. Oktober in der Saalkreisgemeinde Langenbogen. Viele Musikbegeisterte waren der Einladung des Fördervereins gefolgt und erlebten ein eindrucksvolles Konzert der UNI - BIGBAND Halle unter der Leitung von Hartmut Reszel.

 

Das Repertoire umfasste sowohl Swing und Jazz als auch bekannte Film- und Rockmusiken. Die vertrauten und beliebten Melodien in der Zeitspanne der 40er Jahre bis heute animierten das Publikum zum Mitsummen und Mitklatschen. So manches Bein wollte sich bei mitreißenden Rhythmen von Duke Ellington,Glenn Miller, Ray Charles, Earth, wind and fire oder auch Queen noch intensiver bewegen. Für die abwechselnden Soli der Bandmitglieder sowie die eindrucksvollen Auftritte der Gesangssolistin Christine Berger gab es viel Applaus. Der strahlende Sonnenschein, die Beköstigung mit Grillwürsten und Wein und vor allem die berauschende Musik auf dem Festplatz trugen zur guten Stimmung an diesem Nachmittag bei.

Bildergalerie



34. Benefizkonzert am 11. September 2005: Couplets von Otto Reutter mit Karl-Fred Müller vom Neuen Theater Halle - Ein Konzert zum Tag des offenen Denkmals 2005



Am 11. September 2005, dem Tag des offenen Denkmals konnten wieder zahlreiche Baudenkmäler in ganz Deutschland besichtigt werden.



Dazu gehörte in diesem Jahr erstmalig auch die Barockorgel in Langenbogen.

 

Der Förderverein hatte eingeladen, die Orgel einmal außerhalb der Konzerte in Augenschein zu nehmen. Interessierte Langenbogener und ihre Gäste sowie Besucher aus anderen Städten und Gemeinden ließen sich vom Organisten Herrn Stoll die Funktionsweise des Instrumentes erklären bzw. entlockten dem Instrument auch selbst einige Töne.

 

Darüber hinaus bestand die Möglichkeit, das Uhrwerk der Kirchturmuhr zu besichtigen. Der Hobby-Uhrmacher Dr. Kindelberger aus Langenbogen hatte sie erst in diesem Jahr wieder instand gesetzt.

 

Eine Ausstellung mit Aquarellen von Dr. Lässig und Kinderzeichnungen Höhnstedter Sekundarschüler gehörte ebenfalls zum kulturellen Angebot an diesem Tag.

Für den musikalischen Abschluss sorgte am Nachmittag Karl-Fred Müller, Schauspieler des neuen theaters Halle, mit Auszügen aus seinem Otto-Reutter-Programm "Ick wund're mir über jarnischt mehr".

 

Die von ihm mit Charme, Witz und Improvisationsgeschick präsentierten Couplets beinhalteten die in satirischer Weise überzogenen Darstellungen des Alltags bzw. der Politik der zwanziger Jahre des 20. Jahrhunderts.

 

Diese mehr als achtzig Jahre alten Lieder und Texte begeisterten die Zuhörer wegen ihrer bemerkenswerten Aktualität und gaben Anlass für vielfältige Diskussionen bei Kaffee, Kuchen und Wein im Anschluss an die kurzweilige Veranstaltung.

Bildergalerie



33. Benefizkonzert am 27. August 2005: Konzert im Rahmen der 850-Jahr-Feier von Langenbogen mit dem Jugendblasorchester Halle unter der Leitung von Enrico Rummel



Festumzug aus Anlass der 850-Jahr-Feier Langenbogens
Konzert mit dem Jugendblasorchester Halle unter der Leitung von Enrico Rummel

Bildergalerie



32. Benefizkonzert am 3. Juli 2005: BARTSCH&BAND stechen in See - Deutschrock mit Paul Bartsch und seiner Gruppe



Ein knappes Jahr nach dem BRUCHPILOTEN in der Saalkreisgemeinde Langenbogen landeten, vertraten Paul Bartsch und seine Musikerkollegen nun die Seefahrerzunft. In ihrem neuen Programm „BARTSCH&BAND stechen in See" erzählten sie Geschichten mit maritimen Bezug, die sich aber stets auch auf das Alltagsleben übertragen ließen.

 

Ob beim Tango Alter grauer Hai, den Geschichten vom kleinen Leuchtturm, den Titeln Rundern im Kreis oder auch Häuschen im Grünen erkannten die Zuhörer sich oder auch ihr Umfeld wieder.

 

Nebenbei gab es auch noch jede Menge Ratschläge bzw. Philosophisches zum Nachdenken, z. B. „es reicht nicht, dass man groß wird, sondern man muss auch den richtigen Platz im Leben finden".


Egal ob bei Folk und Rock mit Anleihen bei Reggae, Blues, Swing oder Tango, die Gruppe verstand es, die Zuhörer zu unterhalten und zu begeistern. Musikalisch begleitet wurde Paul Bartsch wieder durch seine Kollegen Sander Lueken, Thomas Fahnert, Gerd Hecht und Ralf Schneider.

 

Das Projekt wurde in diesem Jahr zusätzlich durch Susann Stephan mit Saxophon und Klarinette unterstützt.


Nach der musikalischen Hafeneinfahrt verabschiedete sich die Band mit dem Versprechen, auch im kommenden Jahr wieder nach Langenbogen zu kommen. Nur der enge Zeitplan der Musiker verhinderte es, dass noch weitere Zugaben den fantastischen Auftritt ergänzen konnten.

Bildergalerie



31. Benefizkonzert am 5. Juni 2005: Geistliches Konzert an der Barockorgel Langenbogen mit Werken von G. Carissimi, J. Ph. Krieger und G. F. Händel - Mitglieder des Händelfestspielorchesters des Opernhauses Halle, Bernhard Prokein, Leitung und am Cembalo



Auch in diesem Jahr wurden die offiziellen Händel-Festspiele in Halle durch ein so genanntes Rahmenprogramm ergänzt.

Der Langenbogener Förderverein Barockorgel und der Musiker Bernhard Prokein vom Opernhaus Halle hatten hierfür ein ganz besonderes musikalisches Angebot vorbereitet.


Unter dem Motto „Wein und Musik" nahmen Sängerinnen und Sänger des Opernhauses sowie Musiker des Händelfestspielorchesters der Stadt Halle ihre Gäste mit auf eine musikalische Reise von Italien nach Halle an die Saale durch das 17. Jahrhundert.

 

So erklangen am 5.Juni in Langenbogen unter anderem Kompositionen von Samuel Scheidt, Heinrich Schütz oder Giovanni Carissimi.


Die Stipendiatinnen der Jürgen-Ponto-Stiftung Andrea Stadel (Sopran) und Melanie Hirsch (Alt) vom Hallenser Opernhaus sowie die Solisten Björn Christian Kuhn (Tenor) und Stephan Heinemann (Bass) wurden auf historischen Musikinstrumenten aus der Barockzeit begleitet.

 

Die Mitglieder des Händelfestspielorchesters Petra Burmann, Ralf Griese und Bernhard Prokein beeindruckten das Publikum durch ihr Spiel auf Viola da gamba, Chitarrone, Cembalo und Truhenorgel.


Zu hören war auch die älteste Orgel des Saalkreises. Gespielt wurde sie von Christian Scheel, Student an der Evangelischen Hochschule für Kirchenmusik Halle, dem Publikum bereits bekannt durch die Uraufführung „Langenbogener Ouvertüre mit G.F.H." des Leipziger Komponisten Steffen Schleiermacher anlässlich der Orgelweihe.

 

Insgesamt erlebten die Konzertbesucher ein sowohl in der Besetzung als auch in der Auswahl und Zusammenstellung der Vokal- und Instrumentalstücke einmaliges, abwechslungsreiches und qualitativ hochwertiges Programm.
Mit diesem Konzert empfahl sich die kleine Saalkreisgemeinde Langenbogen einmal mehr als Veranstaltungsort auch für kommende Festspiele.


Im Anschluss nutzten noch einige Gäste die Möglichkeit, nach dem musikalischen Kunstgenuss auch die Weine des nördlichsten Weinanbaugebietes Europas kennen zu lernen. Im Weingut Hoffmann in Höhnstedt klang ein erlebnisreicher Tag aus.

Bildergalerie



30. Benefizkonzert am 7. Mai 2005: Festivalsonderkonzert im Rahmen des 26. Internationalen Kinderchorfestivals Halle mit dem Ensemble SCHOLARES MINORES PRO MUSICA ANTIQUA aus Poniatowa (Polen)



Obwohl am Morgen des 9. Mai nun schon das dritte Mal ein ausländischer Kinderchor von den Langenbogener Müttern, Vätern und Geschwistern auf Zeit verabschiedet wurde, waren alle wieder überrascht, wie schnell die gemeinsame Zeit vergangen war, wie unkompliziert sich die Mädchen und Jungen in den jeweiligen Familien eingeordnet hatten und wie außerordentlich diszipliniert sie trotz des anstrengenden Konzertprogramms und der meist kurzen Nächte gewesen sind.

Für das polnische Ensemble für Alte Musik SCHOLARES MINORES PRO MUSICA ANTIQUA aus Poniatowa (in der Nähe von Lublin) hieß es Abschied nehmen von ihren Gasteltern, die für vier Tage nicht nur für das leibliche Wohl sondern auch für alle anderen Wünsche oder Wehwehchen zuständig waren.

Die 37 Mädchen und Jungen im Alter von 8 bis 18 Jahren ließen es sich dann auch nicht nehmen, ihren Quartiereltern mit einem kleinen Ständchen an der Bushaltestelle dzi(danke) zu sagen.

 

Danke für die schönen Stunden in Langenbogen, für die Feier im Gemeindesaal, den Bowling-Abend zum Abschied, für Spiel und Spaß in den Gastfamilien und für den herzlichen Applaus nach dem Konzert in der Kirche.

 

Dieses Konzert übrigens war ein beeindruckendes Zeugnis für die erstklassige und umfassende künstlerische Ausbildung aller Ensemble-Mitglieder.

 

In farbenfrohen Kostümen, auf historischen Instrumenten und mit kleinen artistischen Einlagen wurde Musik und Gesang aus der Zeit der Renaissance für die Konzertbesucher erlebbar gemacht.

Der Förderverein Barockorgel bedankt sich noch einmal recht herzlich bei allen Quartiereltern.

 

Dank gilt auch dem Einkaufsmarkt Edeka Neukauf in Teutschenthal für eine kleine Süßwaren-Spende sowie den vielen weiteren hier nicht namentlich genannten Helfern, die den polnischen Kindern den Aufenthalt in der Gemeinde Langenbogen zu einem sicherlich unvergesslichen Erlebnis werden ließen.

Bildergalerie

 

29. Benefizkonzert am 9. April 2005: Konzert mit dem Leipziger Querflötenensemble "Quintesenz"



Auf den Tag genau vier Jahre nach der Gründung des Fördervereins Barockorgel gastierte das Leipziger Querflötenensemble „Quintessenz" in der Langenbogener Kirche St. Magdalenen. Die auf solistischen Positionen im Gewandhausorchester Leipzig, im MDR-Sinfonieorchester und im Philharmonischen Staatsorchester Halle engagierten Musiker sind Preisträger internationaler Wettbewerbe und gefragte Solisten in verschiedenen Kammerensembles Deutschlands sowie im Festspielorchester Bayreuth.

Mit ihrem Programm Mozartimento (Mozart und seine Zeitgenossen) luden sie die Konzertgäste ein, sich eine fröhliche Zusammenkunft von Freunden zum Musizieren im Hause von Mozart vorzustellen.

 

Es erklangen bekannte Melodien berühmter Musiker zur Unterhaltung, zum Vergnügen bzw. zur Zerstreuung. Dass sich auch das Publikum bestens unterhalten fühlte, machte der herzliche und lang anhaltende Beifall überaus deutlich.

Bildergalerie

[Konzertinhalt]

Konzertrückblick 2004

(01.01.2005)

28. Benefizkonzert am 19. Dezember 2004: Weihnachtliches Chorkonzert mit dem A-Cappella-Chor Halle unter der Leitung von Hans-Martin Uhle

 

Wenige Tage vor dem Weihnachtsabend konnten sich die Besucher des Benefizkonzertes an einem festlichen Chorkonzert des 1970 gegründeten halleschen.

 

 

27. Benefizkonzert am 30. Oktober 2004: Orgel und Trompete - Musik zum Reformationstag mit Bernd Bartels (Trompete) und Josef Müller (Orgel)

 

Nach Ansicht der meisten Besucher des 27. Benefizkonzertes des Fördervereins Barockorgel Langenbogen war das Konzert am 30. Oktober ein Höhepunkt des Konzertjahres 2004.

 

"Orgel und Trompete - Musik zum Reformationstag" stand auf dem Programm. Die "Königin der Instrumente" spielte gemeinsam mit der Trompete, dem Musikinstrument königlicher Prachtentfaltung, Musik aus der Barockzeit.

 

Josef Müller, Kirchenmusiker in Bernburg, an der neu restaurierten Langenbogener Orgel und Bernd Bartels, seit 1989 Solotrompeter des MDR-Sinfonieorchesters und Mitglied des Blechbläserensembles des Leipziger Gewandhausorchesters gestalteten ein brillantes Konzert.

 

Die Zuhörer in der vollbesetzten Langenbogener Dorfkirche dankten ihnen dafür mit Begeisterung und lang anhaltendem Beifall.

 

Im ihrem Programm durften natürlich Werke der ganz Großen, Johann Sebastian Bach, Georg Friedrich Händel und Georg Philipp Telemann - alle in Mitteldeutschland geboren, nicht fehlen.

 

Hier seien z.B. genannt:


Händels Suiten für Trompete und Orgel D-Dur, eine der "Wassermusiken", die Händel als festliche Begleitmusik für die königlichern Bootsfahrten von Georg I. auf der Londoner Themse komponierte.

 

Bachs innige Choralfantasie "Wohl mir, dass ich Jesum habe" aus seiner Kantate Nr. 147 "Herz und Mund und Tat und Leben", die Musiker aller Zeiten immer wieder zu Bearbeitungen - auch als Jazz oder Chanson - anregte.

 

Oder Telemanns Adagio für Corno da Caccio und Orgel. Ohrwürmer waren aber auch Stücke weniger bekannter Komponisten wie Johann Gottfried Walter (Concerto H-Moll für Orgel), Pietro Baldassare (Sonate für Trompete und Orgel) oder den tschechischen Barockkomponisten Franticek Xaver Dusek (Sonatine für Orgel).

 

Das festliche Konzert zum Reformationstag wurde wiederum in gewohnter Perfektion von Wolfgang Fritz moderiert (seine 25. Moderation in Langenbogen!).

Bericht: Helmut Zimmermann

 

26. Benefizkonzert am 3. Oktober 2004: Landes-Akkordeon-Ensemble Sachsen-Anhalt unter der Leitung von Lutz Stark


Nach dem in den Vorjahren bereits das Jugendblasorchester sowie das Jugendjazzorchester des Landes Sachsen-Anhalt in Langenbogen begrüßt werden konnten, begeisterte nunmehr anlässlich des 26. Benefizkonzertes zugunsten der Restauration der Barockorgel das Landes-Akkordeon-Ensemble unter Leitung des Hallenser Musikpädagogen Lutz Stark seine Zuhörer.

 

Das 1996 auf Initiative des Landesverbandes der Musikschulen Sachsen-Anhalt e. V. und dank der Förderung durch das Kultusministerium des Landes gegründete Ensemble vereint die begabtesten Akkordeonspieler des Landes.

 

Die Mitglieder des Orchesters, an Musikschulen unseres Bundeslandes als Solisten ausgebildet, sind allesamt Preisträger renommierter Wettbewerbe wie "Jugend musiziert", dem Akkordeonwettbewerb Oschersleben oder dem Interpretationswettbewerb "Europa musiziert".

Neben Konzerten in Sachsen-Anhalt führten Konzertreisen auch nach Japan und in die Schweiz.

 

Zum Repertoire gehören sowohl Titel zeitgenössischer Komponisten als auch Stücke der traditionellen Konzertliteratur für Akkordeon. Auf dem Festplatz der Saalkreisgemeinde erklangen u. a. Melodien von Astor Piazzolla, Jan Van der Roost und Friedrich Haag sowie ein Medley aus "Anatevka" von Jerry Bock.

 

Das Publikum bestaunte insbesondere die unglaubliche Fingerfertigkeit beim "Fliegen" über die Tasten und Bässe. Besonderen Beifall erhielten die Solisten Victor Bolgov und Carsten Wernicke.

 

Dass der Förderverein wiederum ein beachtliches Spendenergebnis erzielen konnte, lag zu allererst am außergewöhnlichen Konzert der jungen Künstler.

 

Darüber hinaus stimmte aber auch die Atmosphäre.

Der Moderator Wolfgang Fritz verwies augenzwinkernd darauf, dass nicht nur für das leibliche Wohl gesorgt wurde, sondern das herrliche Sommerwetter offensichtlich auch dem Organisationstalent des Vereins zu verdanken sei.

 

25. Benefizkonzert am 12. September 2004: Die Bruchpiloten auf Tour - Rock für Leute die Deutsch verstehen - Gruppe Bartsch & Band Halle

 

Nach einer längeren kulturellen Sommerpause trafen sich diesmal die Freunde und Förderer der Langenbogener Barockorgel sowie Musikliebhaber zu "Rock für Leute, die Deutsch verstehen".

Mit den Worten "Auch wenn die Barockorgel wieder in ihrem alten Glanz erstrahlt, benötigt der Förderverein Langenbogen weitere Spenden zur Finanzierung der Restauration", begrüßte der Moderator Wolfgang Fritz die Gäste des  Jubiläumskonzerts.

 

Und etwa einhundert Konzertbesucher verfolgten das abwechslungsreiche, amüsante, teils philosophische und auch nachdenklich stimmende Programm der Gruppe Bartsch & Band.

Der Liedermacher Paul Bartsch aus Halle stellte das neue Programm und damit verschiedene Titel seiner CD "Bruchpiloten" vor.

 

Diese Ende 2003 veröffentlichte CD wurde von der Jury der deutschen Liederbestenliste im Februar 2004 zur "CD des Monats" gekürt, und stand von März an ununterbrochen in den "Top Ten" dieser Bestenliste.

 

In den Songs geht es nicht nur um Bruchpiloten sondern auch um Märchenhelden und einsame Sterne, Träume im Kopf, Wut im Bauch, Wärme im Herzen, typische deutsche Eigenschaften sowie die nicht immer währende Jugend.

Eine viel zu kurze Konzertpause nutzten die Gäste nicht nur zu einem Gläschen Rot- bzw. Weißwein des Weingutes Born Höhnstedt, sondern auch zum Gedankenaustausch über mögliche neue Vereinsziele und zum Erwerb interessanter CD- und Buchpublikationen des Komponisten, Medienpädagogen, Literaturwissenschaftlers und Journalisten Paul Bartsch.

Der zweite Konzertteil begann mit einer aufschlussreichen und kurzweiligen Plauderei zwischen Wolfgang Fritz und den Bandmitgliedern.

 

So erfuhren die Zuhörer einiges zu den Musikerbiografien, zu vergangenen und künftigen Konzertreisen sowie zu musikalischen Vorbildern wie Gerhard Gundermann und der Gruppe Renft.

 

Nach begeistertem Beifall und der geforderten Zugabe waren sich alle Zuhörer einig:

 

ein außergewöhnliches Konzert mit beeindruckenden Inhalten. Paul Bartsch "entließ" seine Gäste frei nach dem vielsagenden aber tiefsinnigen Motto "Wenn ich aufhöre anzufangen, fange ich an, aufzuhören".



24. Benefizkonzert am 4. Juli 2004: Orgelkonzert mit der Organistin KMD Martina Apitz (Köthen)


Fünf Wochen nach ihrer Restaurierung durch die Orgelbaufirma Ekkehart Groß aus Waditz erstrahlte das barocke Kleinod in der Langenbogener Kirche zum zweiten.

Mal in einem Orgelkonzert. An dem 1735 gebauten und 1826 in der Kirche St. Magdalenen installiertem Instrument saß diesmal Martina Apitz.

 

Frau Apitz ist Kirchenmusikdirektorin in Köthen. Sie spielt dort vorwiegend an der historischen Ladegastorgel von 1872 in der Köthener Jakobskirche.

 

Dort wurden auch mehrere CDs mit ihr aufgenommen.

In ihrem Konzert in Langenbogen erklangen Werke von Johann Sebastian Bach, dem Torgauer Reformationskomponisten Johann Gottfried Walter aber auch von den zeitgenössischen Komponisten Johannes Matthias Michel (Toccata jazzica) und Alexander Meyer von Bremen (Bearbeitung von Bachs "Willst du dein Herz mir schenken...").



23. Benefizkonzert am 6. Juni 2004: Festliches Orgelkonzert im Rahmen der Händelfestspiele 2004 mit der Organistin Iveta Apkalna (Lettland)


Zum ersten Mal erklang die restaurierte Orgel in einem Festkonzert.

 

Dieses Konzert fand im Rahmen der Händelfestspiele der Stadt Halle statt. Es erklangen Orgelkompositionen, die genauso alt sind wie die Langenbogener Orgel:

 

Kompositionen von Georg Friedrich Händel, Johann Sebastian Bach, Johann David Heinichen, Dietrich Buxtehude und Johann Gottfried Müller.

 

 

Sie wurden gespielt von der jungen, renomierten lettischen Organistin Iveta Apkalna.

 

Sie studierte Klavier und Orgel in ihrem Heimatland, absolvierte ein künstlerisches Aufbaustudium in London und schloss dort im Jahr 2000 das Music Performance Diplom mit Auszeichnung ab.

 

Eine weitere Ausbildung erhielt sie in der Orgelklasse der Hochschule für Musik in Stuttgart.

 

Iveta Apkalna spielt regelmäßig Orgelkonzerte im Dom zu Riga (Lettland).

 

Sie gastierte bei verschiedenen internationalen Orgelfestivals und wurde bei verschiedenen internationalen Wettbewerben mit Preisen ausgezeichnet.



22. Benefizkonzert am 8. Mai 2004: Festivalsonderkonzert im Rahmen des 25. Internationalen Kinderchorfestivals Halle mit dem Kinderchor Motyli aus Sumperk (Tschechien)

Schmetterlinge singen und tanzen am Lagerfeuer

Das 25. Kinderchorfestival in Halle vom 6. - 9. Mai 2004 ist Geschichte.

 

Es endete für die Langenbogener Gasteltern des tschechischen Kinderchores Motyli (Schmetterlinge) aus Šumperk am Montagmorgen an der Bushaltestelle des Ortes mit einer bewegenden Verabschiedung ihrer Töchter und Söhne auf Zeit.

 

Mit einem Ständchen bedankten sich die jungen Sängerinnen und Sänger für die erlebnisreichen, aufregenden und kurzweiligen Tage in Halle und Langenbogen. Letzte Fotos, herzliche Umarmungen sowie gute Wünsche für eine angenehme Heimreise dokumentierten die entstandenen liebevollen Beziehungen.

 

Initiiert durch den Förderverein Barockorgel Langenbogen e. V. wurden, wie bereits im letzten Jahr, Quartiere für einen am Kinderchorfestival in Halle teilnehmenden kompletten Chor zur Verfügung gestellt.

Höhepunkte für Kinder und Gastfamilien gab es gleich mehrere. Ein besonderes Erlebnis war das Konzert des Chores in der Kirche St. Magdalenen. Die 40 Mädchen und 2 Jungen präsentierten unter der Leitung von Tomas Motyl ihr umfangreiches Repertoire, beginnend bei alter Musik über zeitgenössische Stücke bis zu Volksliedern der ganzen Welt, auch in den jeweiligen Landessprachen.

Das faszinierte Publikum dankte mit lang anhaltendem Beifall und dem Wunsch nach einigen Zugaben. Zur Erinnerung an die ereignisreichen Tage in Langenbogen erhielten die jungen Sängerinnen modische Tops bedruckt mit dem durch einen Schmetterling ergänzten Orgel-Logo des Vereins. Familiär klang dieser Tag auf dem Festplatz der Saalkreisgemeinde aus. Nach einer Stärkung am Grill nutzten die "Schmetterlinge" die Gelegenheit, ihre künstlerischen Fähigkeiten auch außerhalb offizieller Konzerte zu zeigen. Mit Reigentänzen und ausdauernden Rundgesängen am Lagerfeuer beeindruckten sie junge und ältere Gastgeber gleichermaßen.

Der Förderverein Barockorgel bedankt sich noch einmal bei allen Quartiergebern. Dank gilt besonders der Firma Schäfer Druck & Verlag GmbH, dem Blumenhaus Stieber, der Firma Schrift & Symbol-Werbung Hamann aus Halle, der Kondi-Filiale Langenbogen für eine Süßigkeiten-Spende sowie den Kameraden der Freiweilligen Feuerwehr und den Mitarbeitern der Gaststätte Flohstall für die großzügige Unterstützung des Grillfestes mit Lagerfeuer.



21. Benefizkonzert am 12. April 2004: Frühlingskonzert


Ostersonntag 2001 fand das erste Benefizkonzert in Langenbogen statt. Initiatoren waren Mitglieder des damals gerade gegründeten Fördervereins, die sich die Aufgabe gestellt hatten, Spenden für die Restaurierung der wertvollen Barockorgel in der Kirche der Saalkreisgemeinde zu sammeln.

 

Ostern 2004 konnte der Verein auf drei Jahre erfolgreiches Wirken zurückblicken. Aber nicht nur aus diesem Anlass erklangen Lieder und Konzertstücke aus den Epochen der Klassik und der Romantik im Gemeindesaal. Ziel war es auch, die zur Spendensammlung benutzte Orgelpfeife wieder reichlich zu füllen.

 

Dank eines abwechslungsreichen und anspruchsvollen Programms ist dies gelungen.

Eröffnet wurde der Konzertnachmittag mit dem ersten Satz aus der Frühlingssonate von Ludwig van Beethoven.

 

Es spielten Katrin Mielke (Violine) und Steve Karkoschka (Klavier), beide Schüler des Musikzweiges der Latina August Hermann Francke in Halle.

 

Die Gesangssolistin Heike Bader zeigte ihr hervorragendes musikalisches Können und interpretierte u. a. Lieder von Clara und Robert Schumann sowie von Edward Grieg.

 

Sie wurde von ihrer langjährigen Partnerin Cathleen George an einem für dieses Konzert vom Klavierhaus Rülke aus Sangerhausen kostenlos bereitgestellten Klavier begleitet.

 

Die erst im Jahr 1878 entdeckten und von Josef Haydn komponierten Stücke "Londoner Trio" wurden vom Vereinsvorsitzenden Herr Mielke (Flöte) und Mitgliedern des Philharmonischen Staatsorchesters Halle vorgetragen.



20. Benefizkonzert am 14. März 2004: Kinder spielen für Kinder (und Erwachsene) - Das traditionelle Konzert Langenbogener Musikschüler

Jugend eröffnet Konzertsaison 2004

Unter dem bereits vertrauten Motto "Kinder spielen für Kinder und Erwachsene..." musizierten junge Instrumentalisten nicht nur für "Große" sondern als Solisten vor einem Kammerorchester auch vor "Großen".

 

Im Rahmen des 20. Benefizkonzertes zugunsten der Restaurierung der historischen Barockorgel in Langenbogen wurden die Nachwuchsmusiker, alle Erste Preisträger des Wettbewerbs "Jugend musiziert", von Mitgliedern des Philharmonischen Staatsorchesters Halle begleitet.

 

Unter der Leitung des ehemaligen ersten Konzertmeisters der Philharmonie Peter Rosen spielten Johann Rothe und Thomas Mielke auf dem Violoncello Antonio Vivaldi. Mit dem vom Kammerorchester begleiteten 1. Satz aus dem Violinenkonzert von Mozart stellte Katrin Mielke (Violine) ihren Wettbewerbsbeitrag zum Bundeswettbewerb "Jugend musiziert" vor.

 

Auf dem Akkordeon erklangen von Lydia Thorwirth vorgetragen kleine Stücke für Harmonium.

 

Zum Abschluss des Konzertes war Christine Müller (Flöte) mit ihrer Interpretation des ersten Satzes aus dem 1. Flötenkonzert von Mozart zu erleben.

Neben den musikalischen Leckerbissen erfuhren die Zuhörer auch einiges über den Fortgang der Restaurierungsarbeiten an der Orgel und dabei gefundene Anhaltspunkte zum Entstehungszeitpunkt. Gegenwärtig forscht der Orgelverein nach dem Erbauer und hofft, zur Orgelweihe am Pfingstmontag das Geheimnis um das Baujahr der Barockorgel lüften zu können.

Damit die Orgelbaufirma Groß aus Waditz das Instrument ab April wieder an seinem angestammten Platz in der Kirche St. Magdalenen montieren kann, wird gegenwärtig der Innenraum der Kirche saniert.

 

Alle Maler- und Elektroarbeiten erfolgten durch großzügige Unterstützung Langenbogener Einwohner und durch die Gemeinde, die die Materialkosten übernommen hatte.

 

Der besondere Dank des Vereins galt dabei dem Tischler Herrn Tuchscherer, dem Verein "Arbeit und Leben" Schkopau für die Ausführung umfangreicher Malerarbeiten, dem Bauunternehmer Guido Röder für das Aufstellen des Gerüsts, dem Elektromeister Rost sowie insbesondere Herrn Karl-Heinz Rolle, der die Maurerarbeiten ausgeführt hat. Dafür wurde ihm als Anerkennung eine historische Orgelpfeife überreicht.

 

Konzertrückblick 2003

(01.01.2004)

19. Benefizkonzert am 21. Dezember 2003: Adventskonzert mit dem Neuen Chor Halle


Das Konzertjahr des Fördervereins endete traditionell mit einem Adventskonzert. Der Neue Chor Halle unter der Leitung von Sylvia Gillert und MD Enrico Rummel brachte denn wieder zahlreich erschienenen Gästen in der Kirche St. Magdalenen weihnachtliche Chormusik mit bekannten und weniger bekannten Liedern aus unterschiedlichen Epochen der Musikgeschichte und aus verschiedenen Ländern zu Gehör.

 

Es endete mit dem schwungvollen Spiritual Glorious Kingdom. Anschließend trafen sich Vereinsmitglieder und Chor noch zu einem Jahresausklang bei Kaffee, Stolle und Gebäck im Gemeindesaal.

 

Im Rahmen dieser Veranstaltung wurden die für die Wiederherstellung der Orgel nicht mehr benötigten Pfeifen zum Verkauf angeboten.

 

Der Verkaufserlös erhöhte noch einmal das bereits zum Konzert erzielte gute Spendenergebnis.

 

18. Benefizkonzert am 31. Oktober 2003: Orgelkonzert zum Reformationstag


mit Matthias Eisenberg (Keitum/Sylt)


Der 31. Oktober 2003 wird mit Sicherheit als einer der bedeutendsten Tage in die Chronik des erst im April 2001 gegründeten Fördervereins Barockorgel Langenbogen e. V. eingehen.

 

Bereits am Nachmittag hatten der Vorsitzende des Vereins Ralf Mielke und der Orgelbauer Ekkehardt Groß aus Waditz bei Bautzen die Unterschrift unter den Vertrag zu der noch im November beginnenden Restaurierung der historischen Barockorgel der Saalkreisgemeinde gesetzt.

Das anschließende Orgelkonzert mit dem ehemaligen Gewandhausorganisten Matthias Eisenberg (Keitum/Sylt) wurde zu einem bisher nicht erlebten Publikumsmagnet.

Die Kirche war bis auf den letzten Platz gefüllt. Vor einem begeisterten Publikum - unter ihnen u. a. der Kulturhistoriker Dr. Holger Brülls vom Landesdenkmalamt und der international bekannte Pianist und Komponist Steffen Schleiermacher aus Leipzig - brachte Matthias Eisenberg die Orgelpfeifen mit Improvisationen bekannter klassischer Werke ein letztes Mal vor der Restaurierung zum Erklingen.

Die Zuschauer dankten es ihm mit herzlichen Applaus und dem bisher höchsten Spendenergebnis im Rahmen der bisherigen achtzehn Benefizkonzerte.

Nach Abschluss des musikalischen Teils der Veranstaltung wurden dann durch Orgelbaumeister Groß die ersten Orgelpfeifen demontiert.

 

Pünktlich zu den Händelfestspielen im kommenden Jahr soll die Barockorgel wieder in neuem Glanz auf der Empore erstrahlen.

 

Die feierliche Orgeleinweihung ist für den 6. Juni 2004 geplant.

 

Um alle Arbeiten an der Orgel - dazu gehören auch noch Maler- und Elektroarbeiten - bis dahin abschließen zu können, ist der Verein auch weiterhin auf finanzielle Hilfe angewiesen.

 

17. Benefizkonzert am 7. September 2003: Jazzkonzert des Jugendjazzorchesters Sachsen-Anhalt im Rahmen des 8. Jugendmusikfestes


Das diesjährige Motto "DUR-Tour 2003 - Zukunftsmusik reist durch Sachsen-Anhalt" führte die Musiker des Jugendjazzorchesters Sachsen-Anhalt zu ihrem ersten von insgesamt drei Konzerten auf den Festplatz der Saalkreisgemeinde.


Unter der Leitung von Ansgar Striepens waren neben weniger bekannten Titeln und Arrangements insbesondere junger Komponisten wie Bob Florence oder Florian Ross ("But Wait and Hope") auch solche populären Klassiker wie "Kansas City Blues" von Quincy Jones oder "Big Dipper" von Thad Jones zu hören.

 

Auch Eigenkompositionen, wie z. B. die "Südkurve", als Reverenz an die Fans der Fußballmannschaft Borussia Dortmund gehören zum aktuellen Repertoire.

 

Das sachkundige Publikum belohnte die verschiedenen Soli der jungen Künstler aus der Region mit spontanem Beifall und forderte nach der Interpretation des Weill/Brecht-Stücks "Die Moritat vom Mackie Messer" durch Alexander Schafft zurecht nach einer Zugabe.

Das fast zweistündige Konzert der hoch begabten Nachwuchsmusiker in lockerer Atmosphäre und bei herrlichem Wetter sowie die mit Leidenschaft und Spielfreude vorgetragenen Jazz-Interpretationen führten mit ca. 700 Euro zu einem der bisher höchsten Spendenergebnisse im Rahmen der vom Förderverein Barockorgel Langenbogen e.V. veranstalteten Benefizkonzerte.

 

Ein herzliches Dankeschön gilt daher insbesondere den 23 Instrumentalisten, den Sängerinnen Tanja Pannier und Mandy Vicum , dem Sänger Alexander Schafft und dem engagierten Band-Leader Ansgar Striepens.

Schon im nächsten Monat erwartet die Langenbogener ein weiterer musikalischer Höhepunkt. Der heute auf der Insel Sylt lebende ehemalige Gewandhaus-Organist Matthias Eisenberg wird am 31. Oktober 2003 die Langenbogener Orgel vor ihrer Restaurierung ein letztes Mal erklingen lassen.

 

16. Benefizkonzert am 9. August 2003: Konzert im Rahmen des Dorffestes mit dem Blechbläserquartett Dresden


Mit seinem nunmehr schon 16. Benefizkonzert wollte sich der Förderverein Barockorgel Langenbogen an der Gestaltung des diesjährigen Langenbogener Dorffestes beteiligen.

 

Er hatte dazu das Blechbläserquartett Dresden gewonnen, welches Langenbogen als Aufführungsort in seinen dichtgefüllten Konzertkalender zwischen Helgoland, Binz und Wismar eingeschoben hatte.

 

In der Hitze dieses Sommernachmittags am 9. August war der Langenbogener Festplatz fast verwaist. Etwas kühler war es dagegen in der Kirche, wo die vier exzellenten Musiker (Ralf Glitscher 1. Trompete, Thomas McColl 2. Trompete, Frank Eisersdorf Tenorposaune, Prof. Paul-Gerhard Schmidt Bassposaune) dem begeisterten Publikum eine "Blechkultour" durch 500 Jahre Musikgeschichte ihres Instruments zu Gehör brachten.

 

Vivaldis "Frühling" aus den "Vier Jahreszeiten" war ebenso darunter wie die Fuge Nr. 9 aus Johann Sebastian Bachs "Kunst der Fuge", Mozarts Streichquartett KV 160 wie Johannes Brahms Ungarischer Tanz Nr.6. Das 20.Jahrhundert war u.a. mit "Maria" aus Leonhard Bernsteins "Westsidestory", einem Ragetime-Titel von Scott Joplin und Musik der Beatles von John Lennon und Paul McCartney ("Yellow Submarine") vertreten.

 

Eine Referenz an Dresden, der Heimatstadt der vier Musiker, wo alljährlich das größte Dixielandfestival außerhalb der USA stattfindet, war ein "Dixieland Special" von Jeffrey Stone.

 

Frank Eisersdorf, Tenorposaune, informierte in seiner humorvollen Moderation über Titel und Komponisten.

 

Die Besucher dieses Sommerkonzertes waren begeistert, den Musikern war die Freude am Spiel und an der Resonnance aus dem Publikum anzusehen.

 

Die wenigsten der gebrachten Titel sind für eine Trompetenaufführung geschrieben worden.

 

Die gelungenen Arrangements für die Aufführung durch das Bläserquartett stammen größtenteils von Ralf Glitscher, dem 1. Trompeter des Quartetts. Mit der zur Europahymne gewordenen Melodie des französischen Barockkomponisten Charpentier und dem Volkslied "Abend wird es wieder" bedankten sich die Dresdner Musiker bei ihrem Publikum. Und dieses bedankte sich mit einer Spendensumme von ca. 480 Euro zugunsten der Restaurierung der Langenbogener Orgel.


Bei etwas erträglicheren Temperaturen konnte man nun am Abend auf dem Festplatz das Langenbogener Dorffest genießen.


Den Termin für das nächste Benefizkonzert des Fördervereins sollten sich Musikfreunde vormerken: es findet bereits am 7. September statt.

 

Ab 15.00 Uhr wird dann in einer open-air-Veranstaltung auf dem Festplatz ein Jazzkonzert mit dem Jugendjazzorchester Sachsen-Anhalt "über die Bühne gehen". Dieses Konzert findet im Rahmen des 8. Landesjugendmusikfestes statt.
(H. Zimmermann)

 

15. Benefizkonzert am 29. Juni 2003: Kinder spielen für Kinder (und Erwachsene) - Das traditionelle Konzert Langenbogener Musikschüler


Nun schon das dritte Mal unterstützten die Kinder und Jugendlichen der Saalkreisgemeinde Langenbogen das Anliegen des Fördervereins Barockorgel. Und auch diesmal fanden sich wieder zahlreiche Gäste zu diesem kulturellen Ereignis in der Gemeinde ein.

 

Nicht nur die Lehrerinnen aus der Grundschule Bennstedt waren zum Konzert ihrer ehemaligen Schüler nach Langenbogen gekommen.

 

Inzwischen hat sich die Qualität des sogenannten Kinderkonzertes unter dem Motto "Kinder musizieren für Kinder und Erwachsene" weit über die Kreis- und Landesgrenzen hinaus herum gesprochen und in diesem Jahr auch erstmals Gäste aus Kolumbien, Budapest, Leipzig, Magdeburg, Dessau beeindruckt.

Die vierzehn jungen Künstlerinnen und Künstler spielten auf neun Instrumenten ein umfangreiches, vielfältiges, abwechslungsreiches und schwieriges Programm.

 

Bewundernswert waren die Vorträge von Lisa-Marie Schneider auf Violine, Klavier und Orgel, Thomas Mielke auf dem Cello, Johanna Müller auf der Violine, Esra und Raphael Urmoneit auf Altblockflöte und Gitarre, Anna Sophie von Koch auf dem Violoncello sowie Julia Dieckow, Felix Przioda und Tim Kaftan auf dem Keyboard.

 

Katrin Mielke und ihre Instrumentalisten ließen das von Christian Friedrich Daniel Schubart geschriebene und 1819 für Klavier, Violine, Viola, Violoncello und Kontrabass vertonte Stück "Die Forelle" von Franz Schubert erklingen.

Die musikalischen Fähigkeiten der Akteure wurden schon mehrfach ausgezeichnet,. Einige der Langenbogener Musikschüler des Konservatoriums G.- F. Händel und der Latina A. H. Francke nahmen bereits am Landes- bzw. Bundeswettbewerb "Jugend musiziert" teil.So erreichte z. B. Katrin Mielke (Foto Mitte) in diesem Jahr einen 2. Preis und das Prädikat "Mit sehr gutem Erfolg" in der Kategorie "Duo Klavier und ein Streichinstrument" im Rahmen des Bundeswettbewerbs.

Als Dankeschön für Ihre Unterstützung bei der Erhaltung der Barockorgel erhielt jeder Mitwirkende Konfekt mir der Aufschrift Da capo und den Hinweis, dies als Bitte für ein weiteres Konzert im nächsten Jahr zu verstehen. Die Besucher zeigten sich spendabel und bedankten sich für die gelungene Veranstaltung mit Spenden in Höhe von insgesamt 500 Euro.



14. Benefizkonzert am 10. Mai 2003: Sonderkonzert im Rahmen des 24. Internationalen Kinderchorfestivals Halle mit dem Knabenchor "Auseklitis" Riga (Lettland)



Ein besonderer Jahreshöhepunkt des Fördervereins Barockorgel Langenbogen war das Vorhaben, im Rahmen des 24. Internationalen Kinderchorfestivals Halle/Saale für den Knabenchor "Auseklitis" (Morgenstern) aus Riga (Lettland) Gasteltern auf Zeit zu sein.

 

Nach dem kurzen Empfang in Langenbogen am Donnerstagnachmittag wurden die 37 Knaben im Alter von 7 bis 14 Jahren, die gemeinsam an einer Mittelschule mit erweiterter Musikausbildung lernen, schon wieder sehnsüchtig zum Eröffnungskonzert in der Ulrichskirche in Halle erwartet. So reduzierte sich das Begrüßen und Kennenlernen auf Duschen und Umziehen.Dafür stellte sich der Knabenchor am Samstag in einem Festivalsonderkonzert den Einwohnern, Gästen und Gasteltern in Langenbogen vor. Es erklangen lettische, litauische und estnische Volkslieder. Dass sie beim Singen sehr viel Spaß hatten, war nicht nur an der Mimik und Gestik der Sänger und des Chorleiters zu erkennen, sondern vor allem auch an den unterschiedlichen Einlagen wie Klatschen, Schnipsen, Zwischenrufen, Streiten usw. die den Gesang auflockerten bzw. fröhlich ergänzten.

 

Der Förderverein hatte sich aus Anlass dieses Konzerts für die jungen Sänger etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Zur Erinnerung an die gemeinsamen Tage in Langenbogen erhielt der Chor u. a. eine umfangreiche Sammlung deutscher Volkslieder, exklusive Fußbälle und T-Shirts. Nach den anstrengenden Auftritten sollte dann endlich auch Gelegenheit für Spiel und Spaß sein.

 

Auf dem Sportplatz im Ort wurden nicht nur die T-Shirts einem sofortigen Tragetest unterzogen sondern auch die Fußbälle ausgiebig geprüft.

 

Bei Bratwurst und Cola klang ein weiterer erlebnisreicher Tag aus. Am Sonntag hieß es dann Abschied nehmen.

Der Vormittag wurde in den Familien auf sehr unterschiedliche Weise verbracht. Nach der ausgedehnten Nachtruhe gab es Abstecher in das Spaßbad Maja Mare, an den süßen See, die Rollsdorfer Teiche oder an die heimische Tischtennisplatte. Die Zeit war viel zu kurz, um alles zu zeigen oder auszuprobieren.

 

Für 13:50 Uhr war laut Ablaufplan die Abfahrt nach Halle zur Vorbereitung auf das Abschlusskonzert angesetzt.

 

In einem Autokonvoi brachten alle Gasteltern ihre Kinder wieder zur Bushaltestelle der Saalkreisgemeinde.

 

Mit einem Extra-Ständchen zum Muttertag bedankten und verabschiedeten sich die lettischen Sänger von ihren Langenbogener Familien.

 

Trotz Sprachschwierigkeiten, anstrengender Tage und Nächte war es für alle ein unvergessliches Erlebnis, das im nächsten Jahr mit Sicherheit wiederholt werden wird.

 

13. Benefizkonzert am 5. April 2003: "Wenn der weiße Flieder wieder blüht..." - Wunschkonzert mit dem Orchester Salon-Kommode und Gabriele Bernsdorf (Opernhaus Halle)

 

Mit dem Titel "Wenn der weiße Flieder wieder blüht ... " eröffneten Ernö Molnár und seine Musiker der Salon-Kommode Halle das 13. Benefizkonzert zugunsten der Orgelrestauration in St. Magdalenen diesmal im Gemeindesaal Langenbogen. Angekündigt war ein Wunschkonzert bekannter Melodien der leichten Muse, aus Operette, Wiener Walzer und ungarischen Weisen. In Vorbereitung des Konzerts durfte das Publikum aus fast 80 Titeln ihre Lieblingstitel auswählen. Dass es ein gemütlicher aber auch beschwingter Samstagnachmittag wurde, lag nicht nur am verführerischen Musikprogramm. Die Zuhörer konnten sich zunächst bei Kaffee, Sekt und am durch Mitglieder des Orgelvereins köstlich hergerichteten Kuchenbüffet laben. Der charmante Moderator Wolfgang Fritz zeigte sich wieder in seinem Element und kündigte jeden Titel gespickt mit umfangreichen Hintergrundinformationen besonders an. Diesmal ergänzte er zudem noch die Anzahl der Stimmen, die für jedes Stück abgegeben wurden. Beispielsweise wurde der Kaiserwalzer von 30 Prozent der "Tippgemeinde" als ein Favorit ausgewählt. Auf den Plätzen folgten solch eingehende Melodien wie Heinzelmännchens Wachparade oder Wien bleibt Wien von Johann Schrammel, bei dem sich die Zuhörer vor allem durch Mitklatschen Bewegung verschafften. Ein besonderer Höhepunkt war der Auftritt von Gabriele Bernsdorf vom Opernhaus Halle. Als sie sich mit der Textzeile "Kinder heute abend suche ich mir was aus" im Saal nach "geeigneten" Männern umschaute, kannte die Begeisterung kaum noch Grenzen. Den ungarischen Csardasz von Monti widmete Herr Molnár extra dem Geburtstagskind des Tages und Mitglied des Vereinsvorstandes, Herrn Radke, der es sich mit seinen Gästen nicht nehmen ließ, beim Konzert dabei zu sein. Die Musicalmelodie "Over the rainbow" gesungen von G. Bernsdorf und der weltweit beliebte Walzer "An der schönen blauen Donau" bildeten das Finale des Caféhauskonzerts. Der Dank des Orgelvereins gilt insbesondere Gabriele Bernsdorf, den Musikern der Salon-Kommode unter der Leitung von Ernö Molnár sowie den fleißigen Helfern, die diese Veranstaltung zu einem Glanzpunkt des noch jungen Konzertjahres in Langenbogen werden ließen. Da noch viele Lieder des "Wunschzettels" ungespielt geblieben sind, hoffen die Veranstalter auf eine Fortsetzung im nächsten Jahr. (kk.)



12. Benefizkonzert am 8. März 2003: "Leise zieht durch mein Gemüt..." - Lieder zum Frühling von Felix Mendelsohn Bartholdy


Diese Gedichtzeile von Heinrich Heine stand als Motto über dem 12. Benefizkonzert des Langenbogener Fördervereins Barockorgel, das am 8. März in der Langenbogener Kirche stattfand.

 

Draußen vor der Kirche blühten Tausende von Schneeglöckchen, drinnen ließen der Bariton Götz Schneegaß und der Bass Manfred Kieling mit der Klavierbegleitung von Beate Hoffmann frühlingsbezogene Kompositionen großer Meister der Romantik erklingen: Felix Mendelssohn Bartholdys Vertonung des zitierten Heineschen Gedichtes als Eröffnung des stimmungsvollen Liedernachmittages, Solos und Duette von Mendelssohn, Robert Schumann und Johannes Brahms schlossen sich an.

 

Erstaunlich, wie sich die Akustik der Langenbogener Dorfkirche für einen solchen Liedvortrag eignete.

 

Im Wechsel mit den Gesangssolisten erfreuten Tino Plener (Klarinette), Andre Dubberke (mit dem selten zu hörenden Bassethorn) und Dirk Fischbeck (Klavier) die wieder zahlreichen Musikfreunde mit zwei Konzertstücken, die Felix Mendelssohn Bartholdy für ihre Instrumente geschrieben hat.

Sie erhielten viel Beifall für ihr exellentes Spiel.

 

Moderiert wurde das Konzert in bewährter Weise wiederum von Wolfgang Fritz, der die Gelegenheit nutzte, mit witzigen und ironischen Versen von Heinrich Heine und Hansgeorg Stengel die Tagesthemen "Frühling" und "Frauentag" zu komentieren.

 

Die Künstler musizierten wiederum kostenlos zugunsten der anstehenden Orgelrestaurierung.

 

Auf fast 500 Euro belief sich die Summe, die nach diesem schönen Konzert von den Besuchern gespendet wurde.

G. H. Zimmermann

Konzertrückblick 2002

(01.01.2003)
Konzertrückblick 2002

 

11. Benefizkonzert am 21. Dezember 2002: Weihnachtliche Chormusik mit dem Konzerthallenchor Halle

 

Der Konzerthallenchor Halle e. V. unter der Leitung von Thomas Vogt beschloss mit einem festlichen Konzert zur Weihnachtszeit am 21. Dezember die Konzertsaison 2002 zugunsten der Restaurierung der Barockorgel in der Langenbogener Kirche.

 

In den diesjährigen sechs Konzerten wurde der Verein von drei Chören, einem Blasorchester sowie dem Gewandhausorganisten Michael Schönheit unterstützt. Die Musikschüler Langenbogens gehörten bereits zum zweiten Mal zum musikalischen Veranstaltungsangebot des Fördervereins.

 

Die bisher etwa 1500 Konzertbesucher haben einen großen Anteil daran, dass auf dem Spendenkonto schon ca. 13.000 Euro eingegangen sind.

 

Erstmals sind in diesem Jahr an besonders großzügige Spender sowie Sponsoren, nachgebildete Orgelpfeifen verliehen worden, die nun deren Firmen- und Verkaufsräume zieren.



10. Benefizkonzert am 31. Oktober 2002: Orgelkonzert zum Reformationstag mit dem Gewandhausorganisten Michael Schönheit

 

Für den 31.Oktober, Reformationstag, hatte der "Förderverein Barockorgel Langenbogen e.V." zu seinem nunmehr schon 10. Benefizkonzert zugunsten der Orgelrestaurierung in die Langenbogener Dorfkirche eingeladen.

 

Mit ca. 120 Gästen war die Kirche bis auf den letzten Platz gefüllt. Michael Schönheit, der Organist des Gewandhauses zu Leipzig, hatte zugesagt, mit einem Orgelkonzert das Jubiläumskonzert des rührigen Fördervereins zu gestalten.

 

Begrüßt und vorgestellt wurde er von Wolfgang Fritz, der mit seinen Moderationen bisher allen Konzerten des Fördervereins einen charmanten Rahmen gab.


Fast 800 Euro konnten gezählt werden, als die in Form einer Orgelpfeife gestaltete Spendenbüchse geöffnet wurde.


9. Benefizkonzert am 29. September 2002: Konzert mit dem Jugendblasorchester Halle


Zum diesjährigen Erntedankfest gab das Jugendblasorchester der KGS "W.v.Humboldt" Halle in Langenbogen ein begeisterndes und mit anhaltendem Beifall bedachtes abwechslungsreiches Freiluftkonzert.

 

Damit brach der Verein zur Restaurierung der Orgel in Langenbogen mit der Tradition, dass Konzerte zur Erhaltung der Orgel ausschließlich in der Kirche St. Magdalenen stattfinden.

 

Das Jugendblasorchester Halle unter Leitung von Musikdirektor Enrico Rummel hatte sich auf dem Langenbogener Festplatz formiert und gab den faszinierten Zuhörern einen Einblick in das reichhaltige Repertoire von Marschmusik, konzertanter Blasmusik, Musical- und Operettenmelodien und Stimmungsmusik.


Im Gespräch mit dem Moderator Wolfgang Fritz erfuhr das interessierte Publikum vom Orchesterleiter, dass das Jugendblasorchester in diesem Jahr sein 30. Jubiläum feierte.

 

Zur Zeit musizieren im Jugendblasorchester Halle 70 Mädchen und Jungen im Alter von 12 bis 19 Jahren. So führten verschiedene Konzertreisen das Jugendblasorchester Halle bereits nach Jugoslawien, Russland, Spanien, Ungarn, Österreich, Frankreich und Tschechien.

 

Im kommenden Jahr ist eine Reise nach Südtirol geplant. Zum ständigen Programm gehören Melodienfolgen von Frank Sinatra, Beatles, Satchmo, Brahms, Händel, Bach oder Grieg.

Viel Beifall zollten die Konzertbesucher den Musikern, als der Dirigent seinen Platz verließ und das Orchester ohne seinen Musikdirektor einfach weiter spielte.

 

Wer sich künftige musikalische Eindrücke des Jugendblasorchesters nicht entgehen lassen will, sollte sich rechtzeitig Karten für die diesjährigen Weihnachtskonzerte in der Konzerthalle Ullrichskirche Halle am 16. und 17.12.2002 sichern.


Das tolle Konzert und die zusätzlichen Angebote für das leibliche Wohl mit Höhenstedter Weinen und Bratwürsten vom Grill sorgten für die unerwartet hohe Resonanz und die großzügige Spendenbereitschaft der Besucher aus Langenbogen und dem Umland.

 

An dieser Stelle sei allen unermüdlichen Helfern ganz herzlich gedankt.



8. Benefizkonzert am 2. Juni 2002: Kinder spielen für Kinder und Erwachsene

 

Nun schon zum zweiten Mal im Rahmen der Konzertreihe des Fördervereins Barockorgel Langenbogen e.V. fanden sich Musikschüler in der Kirche St. Magdalenen ein, um als Solist oder Solistin, im Duett oder als Quartett zugunsten der Orgelrestauration zu musizieren.

Unter dem Motto "Kinder spielen für Kinder und Erwachsene" präsentierten sich hier musikalische Talente, die es mit großer Spielfreude und musikalischem Können verstanden, die zahlreichen Konzertbesucher auf verschiedenen Instrumenten und mit Musikstücken unterschiedlicher Stilrichtungen vortrefflich zu unterhalten.

 

Von klassischen Stücken für Cello, Flöte, Violine und Klavier von Telemann, Vivaldi und anderen Komponisten bis hin zu Polka, Marsch und Märcheninterpretationen auf der Violine war das musikalische Angebot breit gefächert. Modernere Lieder wie Brasilien Nights (Brasilianische Nächte) von Matthias Schmitt und Your Song von Elton John wurden auf Keybords gespielt. Höhepunkt des gelungenen Konzerts und mit lang anhaltendem Applaus bedacht war die Aufführung von Mozarts kleiner Nachtmusik als Adaption unter dem Titel "Eine kleine Lachmusik" von Wolfgang Schröder durch das Streichquartett um die 16-jährige Musikschülerin Kathrin Mielke.

Applaus gab es aber auch für den Apotheker Olaf Strobach.

Er erhielt als Dank für eine besonders großzügige Spende die Nachbildung einer Orgelpfeife. Diese wird nun zukünftig den Verkaufsraum der Salzke-Apotheke in Langenbogen zieren.

 

Rechtzeitig zu diesem Benefizkonzert im Rahmen des Dorffestes fertiggestellt, können nun Förderer der Orgelrestauration, Langenbogener und ihre Gäste bei den Einzelhändlern des Ortes eine Broschüre des Fördervereins und neue Ansichtskarten von Langenbogen mit Motiven der Barockorgel erwerben.

 

 

7. Benefizkonzert am 3. Mai 2002: Festivalsonderkonzert der Mädchenkantorei Basel

Schwytzerdütsch in Langenbogen


Baseler Mädchenkantorei unterstützt Orgelrestauration

Im Rahmen des diesjährigen 23. Internationalen Kinderchorfestivals in Halle fand erstmals eines der Festivalsonderkonzerte in der Langenbogener Kirche statt.

 

Der Förderverein Barockorgel Langenbogen e. V. lud damit bereits zum siebten Benefizkonzert zugunsten der Orgelrestauration in St. Magdalenen ein. Unter der Leitung von Doris Gruber sang der Kinderchor der Mädchenkantorei aus Basel (Schweiz) Kirchen- und Volkslieder in mehreren Sprachen.

 

Aus den vom Moderator Wolfgang Fritz zwischen den gesungenen Programmteilen geführten Interviews mit dem Präsidenten der Kantorei Heinz Anton Meier erfuhren die Konzertbesucher viel Wissenswertes über diesen Schweizer Kinderchor. Besonders viel Spaß hatten die Besucher, wenn Wolfgang Fritz versuchte, die Gäste aus der Schweiz in ihrer Muttersprache zu verstehen.

 

Die Kantorei feierte im letzten Jahr bereits ihr zehnjähriges Jubiläum und versteht sich als eine Chorschule mit einer Bildungs- und Erziehungsaufgabe für musikalisch begabte junge Mädchen und Frauen, die ihre sängerischen und musikalischen Fähigkeiten professionell ausbilden möchten.

 

Die musikalische Erziehung beginnt dort mit einem Vorkurs, setzt sich fort in zwei Einführungskursen, im Aufbauchor, Konzertchor sowie im Förderkurs und Solochor.

 

Der Förderverein Barockorgel Langenbogen ist besonders froh, mit dem Aufbauchor der Mädchenkantorei Basel nicht nur Festivalatmosphäre des traditionellen Halleschen Kinderchortreffens in den westlichen Saalkreis geholt zu haben, sondern auch die Reihe der Benefizkonzerte mit einem weiteren kulturellen Höhepunkt fortsetzen zu können.

 

Nach Abschluss des Konzerts übergab Silvia Wipf, die Vizepräsidentin der Kantorei, spontan fünf CD´s der Chorschule an den Förderverein, mit der Bitte, den Verkaufserlös für die Orgelrestauration zu verwenden.



6. Benefizkonzert am 13. April 2002: "Mit Bach und Mozart in den Frühling"

Erste Orgelpfeife verliehen

Unter dem Motto "Mit Bach und Mozart in den Frühling" lud der Förderverein Barockorgel Langenbogen e. V. zum nunmehr sechsten Benefizkonzert zugunsten der Orgelrestauration in St. Magdalenen ein. Die wieder zahlreich erschienenen Langenbogener und ihre Gäste konnten diesmal der Musik von Mozart, Bach und Mendelssohn-Bartholdy lauschen.

 

Die Sängerinnen und Sänger der Kantorei der Katholischen Heilig-Kreuz-Gemeinde aus Halle wurden durch die Musiker hallescher Orchester begleitet.

 

Unter der Leitung von Stefan Poldrack sangen Frauke Nausch (Sopran), Friderike Schöder (Sopran), Jana Rutte (Mezzosopran), Hans-Jürgen Richter (Tenor) und Timothy Cruickshank (Bass). Der wieder bestens aufgelegte Moderator Martin Fritz nahm die Gelegenheit war, um allen, die bisher spendierfreudig die Kasse des Fördervereins füllen halfen, zu danken.

 

Ein besonderer Höhepunkt war deshalb auch die Verleihung der ersten Orgelpfeife.

 

Eine Nachbildung einer in der Barockorgel zu restaurierenden echten Orgelpfeife wurde während des Konzerts an Frau Dr. Krug, einer Langenbogener Einwohnerin, verliehen.

 

Sie hatte mit einer besonders großzügige Spende das erste Anrecht auf diese Ehrung erworben.

 

Damit noch weitere solcher Ehrungen vorgenommen werden können, finden auch zukünftig Konzerte zugunsten der Orgelrestauration in der Langenbogener Kirche statt.

Konzertrückblick 2001

(01.01.2002)

Konzertrückblick 2001

 

 

5. Benefizkonzert am 16. Dezember 2001: "Weihnachtliche Musik"


Weihnachtliche Musik in Langenbogen

Trotz der niedrigen Temperaturen an diesem Advents-Sonntag waren wieder viele Langenbogener und ihre Gäste der Einladung des Fördervereins Barockorgel Langenbogen e.V. zu einem Konzert in die Kirche St. Magdalenen gefolgt.


Das weihnachtliche Konzert eröffneten von der Empore der Kirche Ralf Mielke (Flöte) und Gernot Oertel (Orgel) mit "Jesu, meine Freude".

Dicht gedrängt lauschten die Besucher den Arien aus dem Weihnachtsoratorium von J. S. Bach und verschiedenen Weihnachtsliedern der Altistin Heike Bader. Sie wurde durch Mitglieder des Philharmonischen Staatsorchesters begleitet. Dieses Geigen-Terzett ergänzte die Langenbogener Schülerin Katrin Mielke beim Concerto grosso von Arcangelo Corelli.

Martin Fritz führte entsprechend dem Anlass weihnachtlich durch das Programm. Er rezitierte nicht nur bekannte Weihnachtsgedichte.

Höhepunkt seiner Moderation war die Interpretation der Weihnachtsgeschichte um die Familie des Musikers Luitpold Löwenhaupt "Die Weihnachtsgans Auguste".

Dieses gelungene vorweihnachtliche Konzert animierte die Zuhörer zu zahlreichen Spenden.

Auch alle Akteure und Künstler verzichteten auf ihr Gage zugunsten der Orgelrestauration.

Bereits im Jahr 2003 soll mit der Restaurierung begonnen werden.



4. Benefizkonzert am 30. September 2001: "Bunt sind schon die Wälder ..."


Waldhörner in der Langenbogener Kirche


Unter dem Motto "Bunt sind schon die Wälder..." aus dem Lied des halleschen Komponisten Johann Friedrich Reichardt lud der Förderverein Barockorgel Langenbogen zum herbstlichen Chor- und Bläserkonzert am Erntedankfest ein.

Dicht gedrängt lauschten über 150 Langenbogener und ihre Gäste den herbstlichen Weisen.

Die Chorgemeinschaft "Sang und Klang" aus Angersdorf unter der Leitung von Leo Fischer ließen mit ihren bekannten Volksliedern das graue Sonntagswetter vergessen.

Komplettiert wurde das eindrucksvolle Konzert durch das Waldhornquartett des Philharmonischen Staatsorchesters Halle.



Direkt von einem Konzert in Salzburg kommend, spielten die Musikerinnen und Musiker sowohl Kompositionen von Günter Lampe und Alexander Tscherepin als auch ein Medley aus bekannten Jagdweisen und romantischen Melodien.

Wie gewohnt führte Wolfgang Fritz wieder mit umfangreichen Informationen zu Komponisten und Kompositionen humorvoll durch das Programm. Er vergaß zum Abschluss auch nicht das Anliegen des Fördervereins zu erwähnen.

Musikfreunde und Menschen, denen der Erhalt kultureller Werte am Herzen liegen, haben sich das Ziel gestellt, die wertvolle Barockorgel der Langenbogener Dorfkirche zu erhalten und zugleich mit exklusiven Konzerten das Dorfleben zu bereichern.


Für die Restaurierung der zwischen 1750 und 1770 entstandenen Orgel sind Spenden-, Sponsoren- und Fördermittel in Höhe von ca. 100.000 DM aufzubringen.



3.Benefizkonzert am 24. Juni 2001: "Kinder spielen für Kinder (und Erwachsene)"


Von Mozart bis Ellington 


Junge Langenbogener Musikschüler musizierten für die Restaurierung der Kirchenorgel

Mit großer Begeisterung und lang anhaltendem Applaus belohnte das wieder zahlreich in der Langenbogener Kirche erschienene Publikum das musikalische Angebot der kleinen und großen Musikanten.

Unter dem Motto "Kinder spielen für Kinder und Erwachsene" fand das dritte vom Förderverein Barockorgel Langenbogen organisierte Benefizkonzert zugunsten der Orgelrestauration in der St. Magdalenen Kirche Langenbogen statt.

Es erklangen dabei nicht nur klassische Werke von Mozart und Bach sondern auch moderne Stücke und Adaptionen von Lipport und Ellington.

Besondere Aufmerksamkeit erhielt Bach´s Präludium in D-Dur, das von der zehnjährigen Lisa-Marie Schneider auf der historischen Barockorgel intoniert wurde.

Das besonders in kirchlichen Gemäuern sicherlich ungewöhnliche Zusammenspiel von Schlagzeug und Keyboard durch Sebastian Schneider und Tim Kaftan wurde vom Publikum enthusiastisch aufgenommen. Der Moderator Wolfgang Fritz würdigte sowohl die brillanten Leistungen der Interpreten als auch die für diese Meisterwerke erforderliche Übungsintensität.

In einem amüsanten Dialog interviewte er den zwölfjährigen Thomas Mielke, der als Hobby und sportlichen Ausgleich neben den täglichen Übungseinheiten am Violoncello das Fußballspielen angab.

Mit der Interpretation von "I´m in an other world" durch das Streichquartett um Katrin Mielke und dem Ausblick auf weitere Konzerte am 30. September zum Erntedankfest und am 16. Dezember zu weihnachtlicher Musik endeten kurzweilige 70 Minuten.

Vielen Dank an die Mitwirkenden Lisa-Marie Schneider (Orgel, Keyboard), Sebastian Schneider (Schlagzeug, Xylophon), Juliane Krug (Fagott), Thomas Mielke (Violoncello), Katrin Mielke (Violine), Liv Bartels (Violine), Friderieke Gödde (Viola), Anna-Maria Leonhardt (Violoncello), Tim Kaftan (Keyboard), Felix Przioda (Keyboard) und Herrn Fritz (Moderation). Sicherlich entsprechen die jungen Künstler gern dem ausdrücklichen Wunsch der Besucher für eine Wiederholung im nächsten Jahr.



2. Benefizkonzert am 6. Mai 2001: Das Cello-Quartett der Halleschen Philharmonie spielt


Zu einem zweiten Benefizkonzert lud der Förderverein Barockorgel Langenbogen am Sonntag, den 6. Mai 2001 in die St.-Magdalenen-Kirche ein. Es spielte das Cello-Quartett des Philharmonischen Staatsorchesters Halle.



1. Benefizkonzert am 15. April 2001: Händel und Bach zum Osterfest


Am Ostersonntag fand das erste Benefizkonzert statt, mit dem Geldmittel für die Restaurierung der Orgel gesammelt werden sollten.

Und dieses Konzert wurde ein großer Erfolg.

Die Kirchenbänke und -stühle reichten nicht aus, um die Scharen der herbeigeströmten Langenbogener zu fassen. In Langenbogen beheimatete Musiker des Philharmonischen Staatsorchesters Halle gestalteten gemeinsam mit Langenbogener Laienmusikern und dem Halleschen Organisten Peter Burkhardt das Programm mit Werken von Georg Friedrich Händel und Johann Sebastian Bach.

Als Moderator führte Wolfgang Fritz humorvoll und kenntnisreich durch das Programm. Keiner der beteiligten Künstler erhielt ein Honorar.

Auch Langenbogener Firmen hatten als Sponsoren zum Erfolg des Konzertes beigetragen. Ca. 2500,00 DM konnten mit diesem Konzert gesammelt werden.


Veranstaltungen

22.12.​2018
17:00 Uhr
Adventsmusik im Kerzenschein
Adventsmusik im Kerzenschein mit dem Kammerchor Collegium Canticum Novum [134. Veranstaltung zu Gunsten der Erhaltung der Orgel] [mehr]